J and I and Me
2005-06-27
 
Der Anfang

Die JavaOne hat angefangen mit der Einführung durch Jonathan Schwarz (COO) und einigen anderen Leuten aus dem Software Bereich. Schwarz hat in den Mittelpunkt seines Vortrages das Thema Communities und Participation gestellt. Java sieht er als die Grundlage einer ganzen Menge von Anwendung, wenn nicht vom ganzen Web.

Mobile Java

Ein wichtiger Eindruck für mich ist der Einfluss der mobilen Endgeräte auf Java. Inzwischen gibt es mehr Java-fähige mobile Endgeräte als Java-fähige PCs und dieses Thema führte in der Veranstaltung auch durch einen entsprechenden Fokus. So hat zum Beispiel Research in Motion, die den Blackberry für mobile EMails herstellen, Java Anwendungen gezeigt. Ein Herr von NTT Docomo (japanische Telefongesellschaft) stellte dar, dass von den 10 Mrd $, die sie mit mobilem Content machen, 6 Mrd $ auf Java basieren. Gespannt bin ich hier, was außer mobilen Spielen noch kommen wird.
Ein anderes interessantes Thema scheint JSR 208 (Java Business Integration) und die darauf basierende SOA Vision zu sein.

Sun NeWS

Die gesamte JavaOne hat einen deutlichen Sun Fokus und so gab es dann einige Infos von Sun. Zum einen will Sun seinen Application Server und sein Enterprise Service Bus Produkt (das JSR 208 implementiert) Open Source machen. Schwarz stellte dies als etwas dar, was Sun in Zukunft noch öfter machen wird. NetBeans wird in der gesammten Veranstaltung gepusht und es wurde dann gezeigt, wie einfach es ist, mit NetBeans eine AJAX (Asynchronous Java and XML) Anwendung zu bauen. Dabei handelt es sich um Anwendungen, die wie GMail oder Google Maps mit JavaScript dynamisch das DOM des HTML Dokuments ändern und zwar anhand von XML Daten, die vom Server kommen. Dieses Modell erlaubt wesentlich interaktivere Web Oberflächen. Ein weiteres Thema ist dtrace, mit dem man unter Solaris das Verhalten von Anwendungen tracen kann, und zwar coolerweise über die Ebenenen Java - C Libraries - Kernel hinweg, was integrierte Performance Untersuchungen erlaubt. dtrace ist übrigens auch Open Source und Solaris kostenlos...
Sehr spannend fand ich dann, dass Sun jetzt eine neue Workstation mit AMD Prozessor anbietet. Nun gut, das Business ist eigentlich tod. Aber Sun bietet die Maschine mit einem Service Vertrag und aller Software(u.a. Entwickler Tools) an und das für 30$/Monat. Weitere Kosten gibt es nicht. Das ist das erste Mal, dass ich mitbekomme, dass man das Handy Business Modell auf Hardware ausweitet.

IBM und Java
IBM hat nochmal sein Commitment zu Java bestätigt. Alle Enterprise IBM Produkte (WebSphere, DB2) werden interessanterweise auf Solaris AMD und Sparc portiert. Außerdem hat IBM die Java Lizenz um weitere 11 Jahre verlängert und sie sprachen "von den Dekaden, die noch kommen." Vielleicht ist das wirklich die Größenordnung, in denen man bei Java irgendwann denken muss...

Wie geht es weiter mit Java?
Eine weitere Änderung ist auf der Namensebene: J2EE heißt jetzt Java EE, J2SE Java SE und J2ME Java ME. Die Versionen haben jetzt kein .0 mehr, wahrscheinlich um die Entwickler, die keine .0 Version verwenden, zur Mitarbeit zu überreden. Das nächste Java ist also Java SE 6 und kommt Sommer 2006. Die Releasezyklen sollen 18 Monate lang werden, Java 7 kommt also Anfang 2008.
Neue Features:

Auf technischer Ebene wird Mustang (Java 6) zum Beispiel auch in die JVM neue Bytecodes einbauen, um dynamische Sprachen (z.B. Jython) besser zu unterstützen. Ansonsten soll es neues in NIO geben, XML soll einfacher werden, Friend Sichtbarkeit über Package Grenzen (ein widerliches C++ mäßiges Feature, wie ich finde) und Method References.

Java 2 EE wird vor allem einfacher werden, um auch für Leute, die 2 Tier Anwendungen und einfache Web Anwendungen bauen, attraktiv zu werden. Das wissen wir ja schon länger und auch inhatlich gab es dann wenig überraschendes. So soll die Vereinfachung erreicht werden durch:
Features gibt es vor allem im Bereich
Ob das jetzt wirklich glücklich macht, sei dahin gestellt, denn diese Dinge kann man eben auch heute schon auf die eine oder andere Weise erreichen, z.B. kommt einem ja spontan Spring in den Sinn. Auf der anderen Seite ist es einfach die Richtung, in die Java EE gehen muss, denn dort warten die besten Möglichkeiten für eine weitere Expansion. Es ist also eigentlich nur ein Streit um die Methoden, nicht aber um das Ziel. Solche Streits sind jedoch meistens die härtesten.


 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff