J and I and Me
2005-06-29
 
Geronimo

Geronimo ist das Apache Projekt, in dem ein J2EE kompatibler Application Server entstehen soll. Diese Session sollte die Architektur darstellen.

Natürlich ist die erste Herausforderung, andere Projekte zu integrieren. Dann ist ein weiteres Problem, dass man unterschiedliche Szenarien für das Deployment eines Application Servers hat:
Aus diesen Anforderungen ergibt sich der Wunsch nach einem leicht-gewichtigen Kernel als eine non-intrusive Integrations Plattform. Features sind:
Soweit alles Standard. Eine interessante Sache ist der Begriff eines Services als eine Ansammlung von Komponenten, die kollaborativ einen bestimmten Dienst anbieten. Diese soll es auch mehrfach parallel geben können z.B. für Versionierung. Außerdem muss man die Dependencies verwalten.

Dann wurde der Technologiestack vorgestellt. Wie gesagt: Geronimo ist eine Ansammlung von mehreren Services, um einen J2EE Container zusammenzustellen. Hier einige der Technologien (vor allem jene, die nicht aus dem Apache Projekt kommen):
GBean

Basis der ganzen Geschichte sind GBeans und ein Dependency Injection Container. Allerdings hat dieser Container einige andere Probleme zu lösen als z.B. Spring: Er muss langlebige Komponenten mit System Failures, Reboot, parallelen Version und schneller Recovery unterstützen.

Eine interessante Geschichte ist auch der Configuration Builder, mit dem man z.B. aus einem EAR und einem Deployment Plan eine Gesamtkonfiguration bauen kann, die man dann nur noch auf alle Server im Cluster kopieren muss. Das Vorgehen erleichtert natürlich den Umgang mit sehr großen Konfigurationen.

Fazit

Das ganze hört sich danach an, als hätte es Hand und Fuß. Aus dem Vortrag konnte ich keine echten großen Vorteile von Geronimo entnehmen. Insbesondere gibt es das alte Problem, dass ein Java EE Container keine durchgängige Architektur hat. Servlets und EJBs sind beide Komponenten, die eigentlich gleich verwaltet werden sollten. Wenn ich aber einen externen Web Container einbinde, wird das kaum gehen. Was bedeutet das? Den technisch perfekten Application Server gibt es auch hier nicht, aber das ist nichts wirklich neues...
 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff