J and I and Me
2005-06-29
 
Spring

Das erste Ergebnis des Vortrags stand vor dem Beginn des Vortrags schon fest: Spring ist ein Erfolg. Wodran man das ermessen kann? Nun ja, der Vortrag ist schlicht überlaufen. Die Leute stehen auf der Tribühne und sitzen in den Gängen.

Inhaltlich will ich nicht so viel schreiben, es ging halt um Dependency Injection, AOP und DAO Unterstützung. Interessant sind eher die Sachen am Rande. Rod Johnson fing mit der Präsentation an und hat dem ganzen den Namen: "Agile" Java EE gegeben. Ganz cool.

Ziel ist schnelleres und besseres Java EE durch Einfachheit. Java EE ist zwar sehr mächtig, aber unter Druck vor allem am unteren Ende des Spektrums. Technologien wie .NET, PHP oder Ruby gehören hier zu den Herausforderern. An der Stelle kritisierte Rod vor allem die nach innen gerichtet Java Community auf der Java One. Obwohl ich seine Kritik teile, würde ich bei der Konferenz auch nicht erwarten, dass man über den Java Tellerrand hinausschaut. Es ist schließlich die Java One. Die wirklich schlimme Aussage war aber: "Java EE is considered expensive and slow". Ich kann mir vorstellen, dass dies tatsächlich zutrifft. Es geht nicht darum, ob das tatsächlich so ist, sondern um die Vorstellungen der Manager. Zudem muss man sagen, dass wirklich tragfähige Konzepte für Java EE Architektur noch nicht so extrem lange vorhanden sind.

Das Java EE tragfähig und eine gute Basis ist, wird aber nicht bestritten. Es geht um den Umgang mit Java EE. Einige Problemfelder:
Der Sinn der Entwicklung eines In-House Frameworks wurde recht drastisch durch ein Grabstein mit den Jahresangaben 1999-2002 IIRC dargestellt. Ein In-House Framework kann eben nicht von der Erfahrung vieler Projekte profitieren und eine Firma will auch lieber in die Implementierung von Geschäftslogik statt des Frameworks investieren.

Jürgen Höller stellte die technischen Details vor. Interessant war noch die Darstellung von Transaktionen als Killer Anwendung für AOP. Hier wurde auch der Vergleich "EJB++ statt AspectJ" verwendet. Zudem wurde darauf hingewiesen, dass EJB CMT schon das gleiche ist, also das ein produktionsreifes Vorgehen ist.

Das Spring diese Probleme löst, sollte klar sein.

Fazit

Das spannende war die exorbitante Beteiligung, die deutlich zeigt, wie wichtig das Thema sein wird. Auch Rod Johnson hat einige Kommentare in der Richtung gebracht: Spring sei eine der wichtigen Technologien für die Zukunft von Java EE. Er glaubt, dass ein großer Teil der Zuhörer in einem halben Jahr nicht mehr Dependency Injection in Vorträgen kennen lernen müssen, weil ihnen zu dem Zeitpunkt ein Manager gesagt hat, dass sie es einfach verwenden sollen. Das ganze ist mit Sicherheit auf dem richtigen Weg!
 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff