J and I and Me
2005-07-23
 
Distributed Computing in Zukunft?

Die Erfahrungen, die man mit Web Services machen kann, sind immer noch frustrierend. In der Realität gibt es immer noch Probleme mit Interoperabilität, auf der Java Seite eine unabsehbare Vielzahl an APIs (JAX-RPC, Axis, XFire, JSR 181, EJBs als Web Services ...) und das ganze nur, um verteilte Aufrufe zu implementieren? Ich versuche eigentlich nicht, einer der ewig-gestrigen zu sein, aber wir haben diese Problem schon mit DCE und CORBA gelöst. CORBA zudem mit einem effizienteren, binären Protokoll. Nun kann man einwenden, dass XML ein einfacheres und lesbares Format darstellt. Das mag ja sein, aber SOAP und WSDL sind nicht das, was man wirklich lesen will. Das nun auch bei den Web Services sich die Ansicht durchgesetzt hat, dass man mit dem Interface, also WSDL, starten soll, macht die Sache noch etwas unschöner.

Was bedeutet das? Auf der einen Seite zeigt es, dass auch suboptimale Techniken sich durchsetzten können. Dann zeigt es, dass es in der IT Industrie offensichtlich nicht möglich ist, bei einem Standard zu bleiben, sondern es muss dann einen neuen geben, der das Rad auch nochmal standardisiert. Web Services haben sicher einige Vorteile, aber viele Probleme erinnern doch sehr an CORBA. Gleichzeitig finde ich den Ansatz, einen Web Server auch für verteilte Kommunikation zu nutzen sehr attraktiv, denn sie bieten mit der Servlet API eine elegante API, die tatsächlich die Unterstützung beliebiger Protokolle bietet. Durch die API bekommt man recht billig eine gute Skalierbarkeit und Ausfallsicherheit, mit der Web Server Cluster ja glänzen können. Gleichzeitig sind die Server in der Komplexität noch beherrschbar. Dies bedeutet, dass man auf Protokolle wie Hessian oder Burlap einen Blick werfen sollte, die auch die Servlet API verwenden, aber auf dem Draht ein sehr einfaches und im Falle von Hessian sogar ein binäres Protokoll verwenden.

Auf der anderen sind die RPC Mechanismen langsam langweilig. Nach Sun RPC, DCE, CORBA und RMI haben wir jetzt eben Web Services. Viel interessanter ist Grid Computing und damit auch P2P Ansätze für Business Systeme. Hier könnte sich wirklich ein Paradigmenwechsel ankündigen.
 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff