J and I and Me
2005-08-06
 
Java Management

Es ist erstaunlich, wie schlecht die Möglichkeiten sind, eine JVM zu überwachen und zur Laufzeit zu konfigurieren. JMX ist dazu nicht ausreichend, da es nur eine Schnittstelle ist, mit der man "normale" Java Objekte zur Laufzeit managen kann. Das ist für das Management der JVM nicht ausreichend. In JDK 1.5 ist hier natürlich erheblich nachgelegt worden, aber in JDK 1.4 sieht es nicht so gut aus. Das ist für Server Anwendungen ein echtes Problem, aber auch eine Chance für JVM Anbieter, sich von der Konkurrenz zu unterscheiden. BEA geht hier mit JRockit sicher in eine richtige Richtung.

Dennoch ist der aktuelle Stand extrem enttäuschend. Es gibt noch nicht einmal eine einfache Möglichkeit, sich den aktuellen Stand des Speichers der JVM anzuzeigen. Tools, die man dann nutzen kann, um Probleme in diesem Bereich zu analysieren, ergeben zum Teil erhebliche Probleme in Bezug auf die Performance wegen der Schwächen des Virtual Machine Profiler Interface (JVMPI). Selbst wenn man die Tools ohne großen Impact nutzen kann, hat man immer noch das Problem, dass sie meistens nur Informationen über den aktuellen Zustand der referenzierten Objekte geben. Woher bekomme ich aber Informationen über jene Objekte, die nicht mehr referenziert werden und dem Garbage Collector zum Opfer fallen? Oder überhaupt detailierte Informationen über Garbage Collection? Wenn überhaupt, ist dies nicht standardisiert und oft auch nur schwer zu erreichen.

Management der Anwendungen ist ähnlich: Dynamisch Änderungen der Speicherbereiche, Priorisierungen von Threads oder einzelnen Subsystemen und ähnliches ist schwierig hinzubkommen.

An all diese Stellen stellen sich JVMs und Betriebssystemen ähnliches Herausforderungen. Allerdings haben Betriebssysteme diese Themen schon lange in der Bearbeitung und sind recht ausgreift. Bei den JVMs habe ich hingegen das Gefühl, dass man erst langsam diese Probleme löst. Eine interessante Frage ist dabei, ob man langfristig wirklich an dem Grundsatz festhalten will, dass es nur eine JVM gibt, die für Java EE und Java SE verwendet wird. Im Client Bereich hat man deutlich andere Anforderungen als im Server Bereich. Gerade bei Management und Monitoring stellen Clients weniger und anderer Anforderungen. Warum also nicht eine Java EE JVM? Ich denke, dass zumindest einige JVM Hersteller in diese Richtung gehen. Man sollte das ganze dann nur noch standardisieren...
 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff