J and I and Me
2005-09-28
 
Dynamically Typed Language on the Java Platform

Das ganze fing schon mit dem Titel des Vortragenden Gilad Bracha an: Computational Theologist.

Sun selbst findet es sinnvoll, auf die Java Plattform andere Sprachen zu bekommen: Zum einen, weil man damit bestimmte Sachen eben einfacher hinbekommen kann und zum anderen, weil man dadurch eine breitere Community erreichen kann. Seiner Meinung nach ist es für eine sinnvolle Unterstützung von dynamischen Sprachen notwendig, Byte Code um dynamische Methodenaufrufe zu ergänzen.

Heute schon existieren Skripting Sprachen wie Jython, Kawa, Groovy oder ECMAScript (aka JavaScript). Das Problem ist aber eben, dass die JVM Einfachvererbung, single Dispatch und statisch getypte Sprachen unterstützt, während Scripting Sprachen typischerweise dynamisch typisiert sind und Mehrfachvererbung nutzen.

Im Bytecode gibt es folgende Instruktionen für einen Methodenaufruf:

In der VM wird für einen Methodenaufruf alles gemacht, bis auf das Auflösen von Methoden, die mit unterschiedlichen Parametertypen überladen sind, und Generics sind auch im javac.

Für den Methodenaufruf in einer dynamischen Skripting Sprache scheint invokevirtual eine gute Idee zu sein. Das Problem ist jedoch, dass man dazu Klassen- und Methodensignatur angeben muss. Und der Byte Code Verifier kontrolliert auch, ob die Typen korrekt gesetzt sind.

Nun hat man das Problem, dass man Typen in dem Methodenaufruf angeben muss, obwohl die Sprache nicht typisiert ist. Heutige Implementierungen verwenden dazu offensichtlich eine große Anzahl generierter Interfaces. Das führt zu ineffizientem Code und zu komplexem Code. Also muss man ein invokedynamic haben, bei dem man die Typen nicht angeben muss.

Trotzdem hat man immer noch das Problem, dass man das Überladen von Methoden auflösen muss. Dazu verwendet Java den javac Compiler, was für Skriptsprachen nicht geht, da die Typinformationen nicht statisch vorliegen. Es muss aber gelöst werden, weil man sonst Java Bibliotheken, die Überladen verwenden, nicht aufrufen kann. Die Lösung soll hier ein Trap sein, der ausgelöst wird, wenn dieses Problem auftritt. Der kann dann von der Luafzeitumgebung der Sprache geeignet behandelt werden.

Beim Thema Unterstützung von Mehrfachvererbung haben wir dann die Abkürzung OMDB kennengelernt: Over My Dead Body.

Ingesamt ein sehr unterhaltsamer Vortrag, der zeigt, dass Sun in dieser Richtung auf jeden Fall etwas tun will.
 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff