J and I and Me
2005-09-26
 
Patterns

Markus Völter hielt einen Vortrag über die Verwendung von Pattern in der Software-Entwicklung heutzutage. Dabei war die erste wesentliche Aussage, dass Patterns selber kein Hype mehr sind. Bücher nutzen Patterns zur Darstellung, aber sie nennen den Begriff Patterns nicht mehr im Titel. Außerdem gibt es fachliche Patterns, die für bestimmte Domänen interessant sind. Dadurch sind sie eben nicht mehr generell relevant und sie werden zum Teil auch gar nicht veröffentlich, weil sie eben Spezialwissen der Firmen enthalten, die ein Teil des Wettbewerbsvorteils der Firma sind.

Markus hat dann die Remoting Patterns als Beispiel vorgestellt. Seiner Meinung nach kann man mit solchen Patterns ein tiefes Verständnis über den jeweiligen Bereich erreichen. Außerdem kann man so Best Practicses vermitteln und Struktur von Systemen klären.

Es gab dann eine kurze Diskussion zum Thema Dependency Injection und Spring. Es wird eben zur Zeit nicht als Pattern wahrgenommen. Warum das so ist, blieb allerdings offen. Interessant war auch, dass der Begriff Dependency Injection trotz des Hypes immer noch recht wenig weit bekannt ist.

Ein weiteres Thema war die Verwendung von Patterns in Tools. Nach Markus Darstellung ist es dann nur eine Lösung und noch nicht mal das, es ist oft nur eine Struktur. Beim Observer Pattern werden nur Subject und Observer festgelegt, aber nicht, was genau beobachtet werden soll und wann. Natürlich kann man das Pattern in AOP direkt umsetzen, aber Markus hob dann (wenig überraschend) auf eine Implementierung im Rahmen einer MDA Infrastruktur ab.

Dabei ergeben sich einige interessante Konsequenzen: Der Entwickler des Code Generators hat die konkrete Implementierung in der Hand. Eventuell ist noch nicht einmal klar, dass es um das erwähnte Pattern geht. Beim Observer könnte z.B. nur das Verschicken von Events sichtbar sein, dass aber ein Observer verwendet wird, ist nicht sichtbar und es kann sogar sein, dass statt des Observers eine statische Struktur verwendet wird, wenn dies ausreicht.

Als Seitennotiz sagt Markus noch, dass die "Schönheit" des generierten Codes durchaus relevant ist, weil man beim Debugging und beim Entwickeln des Generators damit Kontakt hat.

Ein weiteres Thema war das Selbst-Schreiben von Patterns. Markus Meinung nach verbessert es die Kommunikation und den Stil der Kommunikation.

Auch Architektur Patterns sind seiner Meinung nach wichtig, da sie wesentliche Orientierungs-Punkte für Architekturen sind. Relevant ist hier vor allem das POSA Buch.

Sein Fazit: Patterns sind überall. Es gibt nur noch wenig Hype, und wo es Hype gibt (Tools), sind Patterns eher unwichtig. In den nicht gehypten Bereichen (z.B. MDA) sind Patterns hingegen sehr nützlich.

Die Frage-Runde war fast schon deprimierend: Wie führt man Patterns in Organisationen ein sollte 10 Jahre nach dem GoF Buch eigentlich kein echtes Thema mehr sein. Die Realität ist offensichtlich anders...
 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff