J and I and Me
2005-09-08
 
Plattform Strategien am Beispiel PSP und Java

Ein anscheinend begehrtes neues Technik-Spielzeug ist die Sony PSP (Play Station Portable). Sie definiert tatsächlich die Leistungsfähigkeit mobiler Spielkonsolen neu und ist so eine Art "Playstation 2 Laptop" - ähnlich leistungsfähig, aber eben mobil.

An der PSP kann man recht deutlich die Plattform Strategie der Videospiele Hersteller sehen: Sony versucht durch Firmware Updates zu verhinder, dass man auf der PSP selbstgeschriebene Software laufen zu lassen. Für den Kunden ist dies ein massvier Nachteil: So gab es schon Quake, MAME (ein Emulator für verschiedene Videospiele) und verschiedenes anderes als Software zum runterlafen (z.B. hier).

Dadurch beschädigt Sony natürlich die Plattform: Der Besitz einer PSP wird weniger attraktiv. Auf den ersten Blick verwundert das, da Sony z.B. für die PS2 sogar ein Linux angeboten hat. Auf den zweiten Blick ist es weniger erstaunlich, denn fast alle Spielkonsolen lassen sich nur mit Mühe dazu überreden, "innoffizielle" Software laufen zu lassen.

Dies hängt mit dem Geschäftsmodell zusammen: Die Hardware selbst ist nicht der Gewinnbringer, sondern die Spiele. Dadurch haben die Hersteller ein Interesse daran, die Plattform so zu gestalten, dass sie möglichst nur auf die eigenen oder offiziell lizensierten Spiele limitiert ist. Nur dann verdienen sie Geld.

In anderen Bereichen ist dies nicht so: Java als Plattform versucht, möglichst offen zu sein und ist dadurch so erfolgreich. Open Source ist Teil des Konzepts und mittlerweile steht der Community Gedanke im Mittelpunkt. Dadurch muss der Business Case entweder sein, an der Plattform selber Geld zu verdienen oder durch Services, die auf der Plattform aufbauend einen echten Mehrwert für den Kunden erreichen.

Beim iPod funktioniert übrigens beides: Auf der einen Seite ist er offen, um auch fremde MP3 Stücke abzuspielen, auf der anderen Seite dient er als Basis für den Verkauf von Musik aus dem iTunes Music Store. Vielleicht sollte man sowas auch mal für Konsolen ausprobieren...
 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff