J and I and Me
2005-10-22
  Ist EJB Denk-Legacy?

Ich bin gerade auf dem Rückweg vom MATHEMA Campus, wo ich einen Vortrag
über Spring gehalten. Das Feedback war ausgesprochen gut.

Dennoch habe ich ein mulmiges Gefühl von dort mitgenommen. Ich habe das
deutliche Gefühl, dass EJB in den Köpfen so tief verwurzelt ist, dass es
die Default-Technologie-Entscheidung ist. Auf der einen Seite ist dies
nicht überraschend, denn das Publikum dort ist eben EJB-minded. Aber auf
der anderen Seite ist es dann doch sehr erstaunlich, denn die Schwächen
von EJB sind seit langem bekannt. Es sind zahlreiche Artikel über dieses
Thema geschrieben worden und auch schon Vorträge darüber gehalten
worden. Ich selber habe mich mit diesem Thema 2003 beschäftigt und das
Buch "Bitter EJB" ist auch in dem Bereich erschinen. Jetzt ist es zwei
Jahre später und ich habe das Gefühl, wenn man die Frage stellt, warum
man EJB verwendet, wird man komisch angesehen. Es wird nicht mit
Nachdruck versucht, EJB als Technologie aus den Projekten zu
eliminieren, sondern es wird drumherum gebastelt.

Mich beunruhigt dies nicht wegen dem "Spring vs. EJB" Thema. Ich hoffe,
dass wir eines Tages einfach einen Stand erreichen, bei dem wir
unorthodox einfach die beste Technologie verwenden. Mich beunruhigt es,
weil es bedeutet, dass wir genau an dieser Stelle der "unorthodoxen
Sicht" nicht sind. Da Java zunehmend unter Druck von anderen
Technologien wie Ruby gerät, können wir als Java Programmierer uns
eigentlich nicht leisten, auch nur das kleinste bischen Produktivität
durch falsche Entscheidungen zu opfern. Wenn aber EJB schon so lange als
Problem bekannt ist, sollte doch das Ziel eines "mercy-less
Refactorings" die Eliminierung von EJB sein. Oder?

PS: Um es noch deutlich zu sagen: Die Rede ist in erster Linie von EJB
2.1, auf das sich ja auch die Kritik bezieht. Mit EJB 3 ist die
Technologie zwar einfacher, aber trotzdem sehe ich kaum zwingende Gründe
für den Einsatz von EJB 3.

 
Bookmark and Share
Comments:
Da ich auch Besucher des MATHEMA-Campus war, hier mein Eindruck zum Thema:

"Denk-Legacy" ist mir etwas zu negativ formuliert. Ich würde eher von einem Bedürfnis nach Sicherheit sprechen. Wer sich mal kurz an das große Dotcom-Sterben zurückerinnert, kann sich vorstellen, dass man seine Zukunft eher auf einen "Standard" setzt, ob der nun das Beste seit geschnitten Brot ist oder weniger.

Ich würde zu einem entspannten Umgang mit dem Thema raten. Man kann eingefleischten EJB-Entwicklern leicht die Vorteile von Spring demonstrieren, schon bei grundlegenden Dingen wie Unit-Testing. Hat man eine Weile Spring als "Toolkit"verwendet, stellt sich die Frage, ob es immer und überall EJB sein muß, dann ganz von alleine ;-)
 
Wohl eher "Knowledge Legacy". Ich vermute, dass man es hier eher mit dem klassischen Problem der "sunk costs" zu tun hat.
Entwickler(-organisationen), die viel Zeit und Geld investiert haben, um mit EJB produktionstaugliche Systeme zu erstellen, sind nicht ohne weiteres bereit, sich etwas "Anderem" zuzuwenden. Insbesondere müssen sie befürchten, einen Wettbewerbsvorteil bei EJB aufzugeben und wieder auf gleicher Augenhöhe mit Entwicklern konkurrieren zu müssen, die gleich mit dem "Anderen" (hier Spring) begonnen haben.
Wer will schon gerne zugeben, dass er für Jahre in dem falschen Steinbruch geschuftet hat?
Oder, um es mit J. Paul Getty zu sagen:
"In times of rapid change, experience could be your worst enemy."
 
Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff