J and I and Me
2005-10-10
 
Professional Open Source

Die JBoss Geschichte ist mittlerweile im Heise Newsticker und schlägt damit erhebliche Wellen. JBoss ist zuvor schon aufgefallen: Zum einen mit zahlreichen anonymen Postings in Foren, die JBoss loben und die Konkurrenz kritisieren und durch die starke Beeinflussung der EJB 3 Spezifikation, trotz des großen Interesses, die andere Middleware Hersteller in diesem Bereich auch haben sollten..

Was bedeutet TheJBossIssue nun? Eine Sache ist, dass Open Source nur eine Freiheit ist: Die Freiheit, an dem Produkt mitzuentwickeln. Es ist also im Falle von JBoss nicht die Freiheit, die Marke zu verwenden oder Dienstleitungen im Zusammenhang mit JBoss zu verkaufen. Und TheJBossIssue zeigt auch, dass es einen guten Grund dafür gibt, auch bei Open Source noch auf Standards zu setzen: Nur so hat man die Freiheit, das Produkt auch noch gegen ein anderes auszutauschen. Wer jBPM nutzt, kann eben nicht einfach auf eine andere Implementierung umsteigen. Und wer JBoss Produkte verwendet, wird wohl in Zukunft ein Problem haben, außerhalb von JBoss Inc. Services, Support und Training zu bekommen. Was letztendlich dann ein klassisches Vendor-Lock-In bedeutet.

Die andere Frage ist die Frage nach dem Open Source Geschäftsmodell. Ein positives Beispiel ist Linux: Linux definiert einen Marktplatz, auf dem zahlreiche Firmen im Wettbewerb um die beste Distribution und den besten Support stehen. Linux selbst gehört niemandem. Anders bei JBoss: Hier ist das Modell eher, die Software zu verschenken und den Markt im Bereich Services und Training zu monopolisieren. Das dadurch Entwickler abgeschreckt werden, ist wahrscheinlich nicht kritisch, da die wesentlichen Entwickler sowieso von JBoss Inc. bezahlt werden. Es geht gar nicht darum, dass irgendwelche Entwickler von außen partizipieren können oder sollen. Es geht nur darum, dass man für kostenlose Software exklusiv Services und Support leisten kann. Eine zuende gedachte Variante der zunehmenden Dominanz des Umsatzes von Services über den Umsatz mit Produkten: Produkte verschenken, Services monopolisieren und das ganze Open Source nennen.

Wie geht es weiter? Meiner Ansicht nach kann es gut sein, dass durch die jetzigen Geschehnisse FUD (Fear, Uncertainty and Doubt) erzeugt wird, was JBoss schaden kann. Wesentliches Element ist dabei nicht, dass Entwickler vom Mitmachen bei JBoss abgehalten werden, denn die wichtigen Entwickler werden sowieso von JBoss Inc bezahlt. Wichtig ist, dass klar wird, dass man sich mit JBoss auf einen Lock-In bei Services und Support einlässt und daher vorsichtig sein sollte. Das ist eine Argumentation, die auch auf Management Ebene wirken sollte. Das einzige Problem ist, dass sie Open Source ingesamt schaden kann, wenn sie das ganze Open Source Thema in Verruf bringt.

Die Konkurrenz steht in den Startlöchern und hier kann man sehen, wer hinter dieser Konkurrenz steht. Und meinen Informationen zufolge werden wir bei Apache Geronimo in Zukunft noch einige weitere, interessante Entwicklungen sehen. Kann also gut sein, dass wir da in Zukunft eine Verschiebung sehen werden.
 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff