J and I and Me
2005-11-21
 
Spring auf der WJAX

Der Einfluss von Spring auf die WJAX war kaum zu übersehen. Für mich fing es mit einem Interview mit Rod Johnson und Adrian Colyer für das Java Magazin an. Dabei war für mich vor allem interessante, dass EJB 3 sehr deutlich als keine ernsthafte Konkurrenz für Spring wahrgenommen wird. Teilweise ist die Marke und der Begriff "EJB" schon in den Unternehmen verbrannt, bis dahin, dass es in einigen Unternehmen schon nicht mehr erlaubt ist, mit dieser Technologie zu entwickeln. Außerdem ist EJB 3 und Java EE 5 in den Bereichen Dependency Injection und aspekt-orientierte Programmierung sicher um Meilen hinter Spring. Bei DI geht es für mich neben den eingeschränkten DI Arten, die EJB und Java EE unterstützen, vor allem darum, dass EJB und Java EE DI nur für EJBs, Servlets usw. erlauben. Spring erlaubt es hingegen für alle Java Objekte. In meinen Vorträgen versuche ich auch deutlich zu motivieren, warum man eben auch "normale" Java Objekte mit Dependency Injection verwalten will. Ein weiterer Punkt ist ebenfalls eher strategischer Natur: EJB 3 wird im Moment nur von JBoss nachhaltig unterstützt. BEA unterstützt neben EJB 3 auch Spring. Bei IBM ist die Situation unklar. Und bei Oracle ist es schließlich so, dass zwar ein Fokus auf EJB 3 gelegt wird, aber wahrscheinlich eher die Persistence API das wichtige Element ist. Außerdem wäre es sicher mal spannend herauszufinden, wie viele Oracle Application Server wirklich im Einsatz sind.

Ebenfalls hat Rod darauf hingewiesen, dass Ruby on Rails eine sehr stark vereinfachende Lösung ist. Die direkte Abbildung zwischen Objekten und Datenbank-Tabellen ist eben unrealistisch, vor allem, wenn man in einer Enterprise Umgebung Namenskonventionen für Tabellen hat.

In seiner Keynote ging Rod Johnson dann darauf ein, warum Java EE Projekte schief gehen. Die gibt es auch hier bzw. hier zu sehen. Ich denke zwar, dass Projekte eigentlich immer aus organisatorischen Gründen schief gehen und nicht aus technischen, aber Java EE ist eben nicht trivial und legt vor allem auch nicht unbedingt die Benutzung der Best Practices nahe, sonder die sind meist schwierig. Auf jeden Fall fand ich den Vortrag sehr positiv - ich bin auch nicht unschuldig daran, dass er auf der WJAX gehalten wurde - und würde jedem an einem Java EE Projekt beteiligtem empfehlen, ihn anzuschauen.
 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff