J and I and Me
2006-03-04
 
Warum Ruby keine Bedrohung ist

Mit dem Hype um Ruby gerät eines in Vergessenheit: Java ist ein Plattform, hinter der Oracle, IBM, Sun, SAP, BEA und noch viele weitere Firmen stecken. Unabhängig von der Qualität von Java gibt es schlicht nirgendwo am Markt eine ähnliche Macht für eine eine Plattform - vielleicht gab es auch noch nie eine. An dieser Stelle kann niemand mithalten - vielleich noch Microsoft mit .NET. Und der Bereich, von dem wir hier sprechen, ist definitiv nicht das Erstellen von Web-Oberflächen für Datenbanken, auf das beispielsweise Ruby on Rails abzielt. Von daher ist Java sicher auch in Zukunft eine wichtige Sache.

Auf einem anderen Blatt steht natürlich, ob wir auch in Zukunft Java EE Anwendungen mit der Programmiersprache Java schreiben, oder ober wir dann JRuby verwenden...
 
Bookmark and Share
Comments:
Guten Tag,

ich denke, das ist eine gute Beobachtung. Wir reden über Plattformen für die Entwicklung und nicht über Programmiersprachen. Java2EE ist ja nicht nur Java, sondern auch XML und SQL; wenn man von modellbasierten Ansätzen redet, kommt noch UML dazu, bei Web Guis auch Javascript. Vielleicht hat Microsoft ja nicht unrecht mit dem Credo "eine Plattform - viele Programmiersprachen". Eine spannende Frage - sind Sun J2EE und Spring schon zwei verschiedene Plattformen?

Gruß

Erich Pawlik
 
Hallo,

danke für die Blumen!

Um die Frage zu beantworten: Wichtig ist die Unterscheidung zwischen Infrastruktur und Programmiermodell. Java EE und Spring können dieselbe Infrastruktur verwenden (d.h. einen Application Server), sind aber zwei unterschiedliche Programmiermodelle. Das ist genauso wie wenn man eine Linux Anwendung mit Qt (KDE) oder GTK (Gnome) schreibe...

Alles gute,

Eberhard Wolff
 
Guten Tag,

für jemanden wie mich, der sich zurzeit gezwungenermassen mit Entwicklungsprozessen herumschlägt, sind unterschiedliche Programmiermodelle unterschiedliche Plattformen. Oder ist Plattform = Infrastruktur + Programmiermodell? Für einen RZ-Menschen schon und dieser Dualismus ist manchmal spannend, z.B. bei meinem aktuellen Kunden, der mit einiger freundlicher Nachhilfe dabei ist, ein 10 Mio. Euro Plus-Projekt auf Spring aufzusetzen. Der Vorteil war für die Entwickler, die das im Rahmen eines Prototyps gemacht haben, dass in der Kiste viel drin ist und man es sehr angenehm programmieren kann. Der IT-Betrieb war Happy, weil seine Büchsen nur am Rande berührt sind. Und die Systemanalytiker? Die lernen gerade, dass modellbasierte Entwicklung auch weh tun kann.

Gruß

Erich Pawlik
 
Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff