J and I and Me
2006-05-09
  Spring Tag - Teil 2
Das JSF-Spring Framework, das vom Entwickler Andreas Kuhrwahl selbst präsentiert wurde, stellt eine interessante Verbindung zwischen JSF und Spring her und ist ein gute Vermittler zwischen dem Dependency Injection Mechanismus von Spring und JSF.

Michael Wiesner zeigt dann, wie man mit Acegi Anwendungen absichern kann. Gerade durch den Vergleich mit JAAS wurde deutlich, dass Acegi hier wesentlich flexibler und eleganter ist.

Ein interessanter Vortrag von Martin Lippert und Gert Wütherich schloß sich an: Es wurde gezeigt, wie man auf diese Art und weise ein grob-granulereres Komponentenmodell über die Spring-Beans legen kann und vor allem, wie man dann diese Komponenten individuell hoch- und runterfahren kann. Für Updates in Enterprise Systemen sicher eine interessante Sache. Dabei kam Code aus der Spring Sandbox zum Einsatz, der voraussichtlich in Spring 2.1 integriert wird - hier sieht man den Vorteil davon, wenn man Open Source konsequent lebt. Das ganze ist nicht Theorie, sondern soll in einer Bank produktiv eingesetzt werden.

Es folgten dann drei Case Studies. Mein Ziel war hier, einen Eindruck von der Vielfalt der Einsatzgebiete von Spring zu geben. Den Anfang machte Matthias Ernst, Entwickler bei coremedia, der bereits Spring ab der Version 0.9 eingesetzt hat. Coremedia entwickelt Software für Content Management und Digital Rights Management mit hohen Anforderungen an Skalierbarkeit. Zu den Kunden gehören z.B. TOnline (CRM) oder Vodafone (DRM für Klingeltöne). Er zeigt auf, an welchen Stellen im Produkt Spring eingesetzt wird. Dabei bescheinigte er Spring ein exzellentes Anwortverhalten bei Bugs oder Feature-Requests. Außerdem zeigte er auf, dass Spring die Flexibilität und überhaupt das ganze Design der Software positiv beeinflusst hat. Kritik gab es auch: Große XML-Konfigurationen sind schwer handhabar und Matthias wieß in diesem Zusammenhang auf verschiedene Projekte (u.a. sein eigenes hin), dass dieses Problem mit Annotationen angeht.

Oliver-Arne Hammerstein von Opitz Consulting sprach dann über die Entwicklung eines Ingenieurs-Systems für das Berechnen von Belastungen von Teilen aus dem Flugzeugbau. Hier gab es viele interessante Herausforderungen: Eclipse RCP integrieren, die Integration von C++ Code mit AspectJ, Persistenz eines komplexen Objekt-Modells mit Hibernate.

Den Abschluß der Case Studies bildete dann Christian Dupuis von Accenture, der von einem Projekt bei einer Bank berichtete. Nach der Darstellung der Vorteile endete er mit den Aussagen, dass Spring mittlerweile ein "de facto Standard" bei Accenture sei und sich außerdem Spring vorteilhaft auf die Motivation der Mitarbeiter auswirkt ("Es macht einfach Spaß") und auch auf die Code-Qualität ("Der Code des Spring Frameworks ist so toll - warum kann unser nicht auch so aussehen?")

Den Abschluß bildete das Speaker-Panel auf dem dann die Speaker sich den Fragen des Publikums stellten. Dort spielten technische Fragen eine wichtige Rolle, aber auch eher strategische.

Ingesamt ein runder Tag, der vor allem gezeigt hat, wieviel von Spring im deutsprachigen Raum passiert, und dass die Nutzer recht begeistert sind.
 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff