J and I and Me
2006-06-16
  Spring One: JPA / Spring Integration

Rod Johnson selbst sprach dann über die JPA / Spring Integration. Daran kann man die Bedeutung dieses Features für Spring ableiten. Außerdem kam von ihm die Aussage, dass JPA der Fokus für die Unterstützung von O/R Mappern in Spring sein wird. Natürlich bleibt die Unterstützung für die anderen O/R Mapper erhalten, aber neue Entwicklungen finden vor allem auf JPA statt.

Die technischen Details sind dann teilweise etwas - wie soll man sagen - interessant. So muss JPA für die Unterstützung von Lazy Loading Classes nachbearbeiten. Dafür wird normalerweise ein Java Agent verwendet, der dann aber für jede Klasse aufgerufen wird. Dadurch gibt es dann Performance-Issues, was gerade bei Tests ein Problem ist. Mit Spring 2.0 gibt es einen LoadTimeWeaver, der auf ClassLoader-Ebene die Modifikation der Klassen erlaubt. So kann man die Performance verbessern. Dazu muss man allerdings in den Application Server eingreifen und im Moment wird hier Oracle OC4J, BEA WebLogic und Tomcat unterstützt.

Ein weiterer wichtiger Vorteil dieses Vorgehen ist, dass auf diese Art und Weise die Integration von Load Time Weaving aus AspectJ möglich wird. Wenn man einmal die allgemeine ClassLoader-Abstraktion hat, kann man auch gleich solche Sachen bauen und zum Beispiel so auch @Configurable flächendeckend für alle Objekte unterstützen, ohne dabei viel zu konfigurieren. Eine interessante Erweiterung also. Diese Themen werden jedoch in 2.1 erst richtig interessant.

Für die JPA-Unterstützung gibt es in Spring 2.0 einen eigenen XML-Namespace, so dass hier auch gleich die vereinfachte Konfiguration verwendet werden kann. Spring unterstützt die LocalEntityManagerFactoryBean, die den JPA-Ansatz für Java SE unterstützt und so eine recht einfache JPA-Integration bietet.

Alternative ist die ContainerEntityManagerFactoryBean, bei der die Java EE SPI genutzt wird und Spring einen entsprechenden Container "vorspielt". Er kann dann mit Spring konfiguriert werden, die Einstellungen können aus Spring-Ressourcen kommen und es wird die Spring Instrumentation für die Klassen verwendet.

Über den DataSourceExporter kann man auch auf die DataSource zugreifen, die von JPA genutzt wird, so dass man Transaktionen über JDBC und JPA Code aufspannen kann. Eine weitere interessante Möglichkeit, um verschiedenen Persistenz-Technologien zusammen zu nutzen.

Die nächste spannende Sache war, dass man Exception Übersetzung nun automatisch auf der Ebene der Spring Bean haben kann. Vorher musste man ein Template verwenden, um z.B. aus einer SQLException eine DataAccessException zu machen. Bei JPA sind die Exception RuntimeExceptions, so dass man auch ohne Spring kein catch schreiben muss. Mit Spring werden die Exceptions aber in DataAccessExceptions umgewandelt, die bei allen Persistenz-APIs (JDBC, JPA, Hibernate...) genutzt werden. Die findet jetzt implizit statt, indem man die Klasse mit der @Repository Annotation versieht. Diese Annotation zeigt an, dass die Klasse ein DAO implementiert und sie kommt aus den neuen Stereotype-Annotationen, die im Package org.springframework.stereotype liegen. Damit kann man die Klassen aus der Anwendung als entsprechende Implementierung typischer Patterns für Spring-Anwendungen deklariere.

Eine weitere Neuerung ist der AbstractJpaTests. Vor allem gibt es jetzt eine Spring Test-Klasse, die einen kurzen Namen hat. Diese Klasse löst ein subtiles und hässliches Problem: Wenn man einen Test startet, wird der Test die anderen Klassen nachladen und zwar nicht modifiziert. Also muss man die für JPA modifiziern. Das kann man aber nicht, weil die Klassen eben schon geladen worden sind und man Klassen nur einmal laden. Also gibt es einen ShadowingClassLoader, der den Test und alle assoziierten Klassen lädt und dann in einem zweiten Durchgang einen neuen ClassLoader baut, der dann die Klassen tatsächlich lädt. Der TestCase unterstützt auch die ganzen anderen JUnit 4 Features wie @ExspectedException, @Repeat, @Timed und @NotTransacctional.

Ein weiteres Ziel für die Spring JPA Integration ist die Vereinheitlichung der Criteria APIs. Dabei handelt es sich um APIs, mit denen man im Programm selbst eine Objekt-Struktur bauen kann, die dann als Query ausgeführt werden kann. Dazu gibt es das schöne Interface EntityManagerPlus. Hier wird es in Abstimmung mit Herstellern wie Oracle oder BEA sicher noch weitere Features geben, die man vereinheitlichen wird und über diese Schnittstelle anbieten wird.

 
Bookmark and Share
Comments:
Hallo.

Du sprichst von einem DataSourceExporter:

"Über den DataSourceExporter kann man auch auf die DataSource zugreifen, die von JPA genutzt wird, so dass man Transaktionen über JDBC und JPA Code aufspannen kann. Eine weitere interessante Möglichkeit, um verschiedenen Persistenz-Technologien zusammen zu nutzen."

Genau soetwas suche ich. Ist diese Klasse Bestandteil von Spring?
 
Hi,

der Beitrag beschreibt den damaligen Stand. Das ist heute anders. Man kann einfach eine DataSource konfigurieren und einer LocalContainerEntityManagerFactoryBean injizieren. Wenn man dann diese DataSource auch für ein JdbcTemplate verwendet, werden die Aktionen aus dem JDBC und von JPA in derselben Transaktion ausgeführt.

HTH,

Eberhard
 
Hallo.

Ok. Was ist aber, wenn ich den internen ConnectionPool von Toplink für andere injections verwenden will?
 
Hi,

Man macht folgendes
- Konfigurieren eine DataSource z.B. BasicDataSource aus Apache Commons DBCP
- Injizieren in die LocalContainerEntityManagerFactoryBean
- Injizieren der DataSource in andere Beans

Eine andere Chance gibt es nicht, mir ist auch nicht klar, warum man den TopLink-Connection-Pool unbedingt benutzen wollen würde.

Gruß,

Eberhard
 
Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff