J and I and Me
2006-06-17
  Spring One: Rods Zweite Keynote

Anschließend gab Rod Johnson noch eine Keynote, in der es darum geht, wie man die Vision von Spring und Interface21 umsetzten kann.

Zur Zeit wird an einer Roadmap für die nächsten 18 Monate gearbeitet. Schon jetzt ist Spring deutlich besser als das traditionelle Java EE Modell. Aber es muss weitergehen: Hin zu einem echten objektorientierten Programmiermodell. Middleware muss intelligenter und einfacher werden. Eine wesentliche Triebkraft ist dabei Domain Driven Design.

Die Spring Entwickler-Community bringt viel interessanten Input und Spring bietet auch schon eine sehr mächtige Basis, die man ohne größere Probleme zum Beispiel für die Implementierung des EJB 3 Containers von BEA nutzen kann und man muss dabei nicht das halbe System umschreiben.

Weitere ging es mit dem Thema "Open Source in the Enterprise". Hier räumte Rod mit einigen falschen Vorstellungen auf, die es bezüglich Open Source gibt. Die erste ist, dass Open Source eine Commodiziation ist: Produkte sind erst nur gegen Geld zu bekommen und später gibt es dann Open Source Lösungen, die preiswerter sind. Dies ist offensichtlich nicht der Fall bei AspectJ und bei Spring. Es gibt eben keine anderen Lösungen in diesem Bereich und die Lösungen sind auch von sehr guter Qualität.

Die zweite falsche Wahrnehmung ist, dass Open Source irgendwie auf magische Art und Weise von einer Ansammlung von Entwicklern geschrieben wird. Dies ist natürlich nicht so, auch bei Open Source benötigt man eine Vision und Führung. Interessanterweise sind es auch bei Spring nur einige wenige Leute, denen die Entwicklung im wesentlichen zu verdanken ist. Man benötigt auch eine Organisation, Engagement und Ausdauer. Viele Sachen sind dabei nicht spannend wie zum Beispiel die Features dann später auch bei Kunden zu unterstützen, sie zu warten und zu dokumentieren. Übrigens ist es auch bei anderen Open Source Projekten wie z.B. Linux inzwischen so, dass die Entwicklung im wesentlichen von Firmen finanziert wird.

Eine weitere falsche Wahrnehmung ist, dass Open Source nur aus Spaß geschrieben wird (obwohl zum Beispiel der Titel des Buches von Linux Thorvalds schon in diese Richtung weißt). Zumindest bei Spring ist das ganze jedoch weit mehr als ein Hobby. Inzwischen umfasst Spring 600.000 Zeilen Code, es gibt ein echtes Ökosystem rund um Spring und Integration in verschiedene Enterprise-Produkte wie Application Server oder Datenbanken. Gerade die Integration lässt sich nicht so eben mal zwischendurch testen, weil dazu schon nicht triviale Umgebungen notwendig sind. Das kann man nicht als Nach-Job machen, vor allem, wenn man nebenbei dann noch eine Familie oder Hobbies haben will...

Dann das Thema, dass Open Source nichts kostet. Das ist nicht wirklich richtig, denn die Lizenzkosten sind nur ein Teil der Total Cost of Ownership. Dazu kommt auch Training, Support und Skills, die man aufbauen muss. Allerdings konkurriert Spring hier meiner Ansicht nach oft mit In-House-Entwicklungen, bei denen gerade diese Themen deutlich teuerer werden, da man sie selber leisten muss und nicht am Markt kaufen kann.

Rod unterbrach dann die Keynote für Steven Schuurmann (dem widme ich einen eigenen Post). Am Ende kam er noch auf das Thema zu sprechen, dass durch die Spring-Community auch die Möglichkeit besteht, interessante und gute Leute anzustellen. Dazu gehören natürlich Adrian Colyer, der das Aspect-Projekt leitet und 13 Jahre lang bei IBM im Bereich Middleware gearbeitet hat. Dann noch Costin Leau, der auch schon in Pitchfork deutliche Spuren hinterlassen hat und im Spring Community Forum extrem aktiv ist. Außerdem leitet er das Spring Modules Projekt. Eine weitere Neueinstellung ist Ramnivas Laddad, der "AspectJ in Action" geschrieben hat und außerdem an einem Aspect Refactoring Buch arbeitet.

Ziel von Interface21 ist also, eine kritische Masse an außergewöhnlichen Leuten zu haben und so ein großes ganzes zu erzeugen. Man kann also sicher sein, dass hier noch viele spannende Dinge passieren...

 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff