J and I and Me
2006-08-13
  Hibernate, Spring, Persistenz
Auf InfoQ gibt es einen Artikel über die richtige Abstraktion in der Persistenz-Schicht. Leider werden dort mehrere Dinge vermischt.


Zunächst gibt es die Kritik, dass man keine Abstraktion über eine Lösung wie Hibernate bauen sollte, weil man sowieso irgendwann proprietäre Features nutzen muss. Dem stimme ich zu, für Performance-Tuning sind solche Sachen unablässig. Warum allerdings Spring's HibernateTemplate dort als eine schlechte Abstraktion aufgeführt wird, ist mir unklar: Es bietet vollen Zugriff auf die gesamte Mächtigkeit von Hibernate, nur eben eleganter. Und die mangelnde Definition der Semantik des HibernateTemplates ist ebenfalls komisch: Es gibt Dokumentation und im Zweifelsfall auch Code, den man anschauen kann. Übrigens schreitet der Artikel dann fort und behauptet, JPA sei die einzig sinnvolle Abstraktion. Schade nur, dass JPA nicht - wie im Artikel auch angesprochen - alle Features aller Implementierungen standardisiert (was ein Standard nie tut) - hier wird Spring in Zukunft als "Vereinheitlicher" dienen.

Dieser Artikel weißt der Spring Unterstützung für Hibernate immerhin einen Sinn zu, sieht aber auch das HibernateTemplate als nicht sinnvoll, leider ohne Begründung. Es bietet eben einheitliche Exceptions für JDBC und Hibernate, meistens sehr kompakten Code und außerdem ein automatisches Aufräumen der Ressourcen. Warum man das nicht haben wollen würde, ist mir unklar, aber dann kann man immer noch Transaktionen von Spring steuern lassen und sich die Session holen, wie in den Artikeln ausgeführt. Spring zwingt niemanden zu seinem Glück.

Viel interessanter und hier leider nur in Ansätzen ausgehführt, ist jedoch die Frage, wie man überhaupt mit der Persistenz umgehen will. Heutzutage ist Hibernate meistens das Werkzeug der Wahl. Hibernate ist jedoch kein triviales Stück Technologie, d.h. es vereinfachte Dinge nicht bedingt. Wenn man komplexe OO-Logik hat, wird man sich ohne Hibernate schwer tun, sie zu implementieren. Dennoch hat man oft Schwierigkeiten, Hibernate dazu zu überreden, die "richtigen" SQL Statements abzusetzen. Warum dann nicht das SQL selber schreiben? Auch Argumente wie Caching ziehen hier nur bedingt, da man mit iBATIS oder einer AOP-Cache-Lösung auch dies leicht nachbauen kann. Das einzige Argument gegen ein solches Vorgehen ist, wenn man komplexe Logik hat, so dass man von dem transparenten Nachladen von Daten (Lazy Loading) profitiert.

Die eigentliche Frage sollte also sein, ob O/R-Mapper wie Hibernate im Moment nicht überbewertet werden. In vielen Situationen sind andere Lösungen wie Springs JdbcTemplates oder iBATIS einfacher und effizienter. Man muss ja O/R Mapper nicht gleich als ein Vietnam bezeichnen.
 
Bookmark and Share
Comments:
Da hast Du Dich aber mühsam zurückgehalten ;-)
Die Verstimmung über die unsachgemässe Kritik am Hibernate Template von Spring liesst sich deutlich heraus.
Für mich ist es KEINE Frage.
O/R Mapper werden derzeit überbewertet.
Ärgerlich dabei finde ich, dass viele Architekturempfehlungen sie als das NonPlusUltra in jeder Hinsicht und in jeder Situation darstellen und die Komplexität schlichtweg verdrängen.

Viele Grüsse
Joachim
 
Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff