J and I and Me
2006-12-08
  The Spring Experience: Transaction Management in Mission Critical Applications (Jürgen Höller)
Eigentlich erscheint so ein Thema wie Transaktionen nicht so spannend, aber Jürgen Höller hat hier einige sehr interessante Punkte gemacht. Von daher lohnt es sich, darüber zu berichten:

Als erstes ging es um einige Mythen, die es im Bereich Transaktionen gibt. So wird die Nutzung von XA bzw. Two Phase Commit überbewertet. Man sollte es alleine schon aus Gründen des Durchsatzes möglichst nicht nutzen, aber auch für die Integration von JMS mit JDBC kann man statt XA auch ein eignes Bestätigen der JMS-Nachrichten nutzen.

Ein weiterer Mythos, mit dem man aber bei Spring-Entwicklern nicht mehr aufräumen muss, ist, dass nur durch die Nutzung von EJB deklarative Transaktionsverhalten möglich ist. Ebenfalls muss man auch nicht EJB nutzen, um eine verteilte Transaktionen mit verschiedenen Teilnehmern im Netzwerk zu implementieren. Allerdings ist auch eine solche Transaktion, bei der der Transaktionskontext im Netz übertragen wird, kaum sinnvoll bzw. wird kaum genutzt.

Wesentlicher Vorteil des Transaktions-Handling von Spring ist natürlich, dass die Demarkation der Transaktionen von der Infrastrukur getrennt ist. Man kann Demarkation mit XML, Annotationen oder programmatisch vornehmen und das dann mit einer beliebigen Transaktions-Infrastruktur kombinieren.

Ein konkreter Vorschlag für die Optimierung ist das Read-Only-Flag. Damit kann man insbesondere bei O/R Mappern und bei JDBC Performance gewinnen. Bei Hibernate wird dann die Change Detection ausgeschaltet, die sehr aufwändig ist.

Jürgen sprach dann über die nativen Transaktions-Manager, die zum Beispiel für JDBC oder Hibernate genutzt werden. Sie geben Zugriff auf alle Möglichkeiten der Datenbank und der Persistenz-Technologie. Erstaunlich viele Enterprise-Anwendungen kommen mit einem solchen Transkations-Manager aus und benötigen kein JTA-Transaktions-Manager. Die nativen Transaktions-Manager haben sogar Vorteile: Man kann eben alle Features der Infrastruktur verwenden, das Set-Up ist einfach und man kann gute Performance erreichen. So kann man mit einem JDBC 3.0 Treiber und einerm DataSourceTransaktionManager Isolations-Levels und auch Read-Only-Flags setzen und entsprechend bessere Performance erreichen.

Der WebLogicJtaTransactionManager bietet auch einige Vorteile gegenüber dem JtaTransactionManager, so die Unterstützung von Transaktions-Namen, Isolations-Level und verteilte Transaktionen mit WebLogic-RMI.

Eine interessante Idee war dann noch die NUtzung von Standalone JTA Managern, die man zum Beispiel in einem WAR-File mitliefern kann. Dadurch kann man XA-Transaktionen auch abwickeln, ohne dass man einen Application Server braucht. Man muss den Transaktion-Manager auch nicht in den Web-Server integrieren, sondern man lässt ihn einfach in der Web-Anwendung laufen - ein recht interessanter und praktikabler Ansatz.

Jürgen hat es geschafft, hier einen sehr spannenden Vortrag geliefert, der interessante technische Details dargestellt hat - auf jeden Fall empfehlenswert!
 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff