J and I and Me
2007-03-05
  Dependency Injection
Es gibt immer noch eine große Anzahl Leute, die Spring wegen der XML-Konfiguration für keine gute Idee halten. Dazu kann man als erstes anmerken, dass Spring neben der XML-Konfiguration auch andere Features bietet - zum Beispiel die Integration der verschiedenen Frameworks und eine AOP-Implementierung. Spring=XML ist also schon auf der Ebene nicht richtig.

Aber zurück zu der XML-Konfiguration: Sie ist eine mögliche Umsetzung von Dependency Injection in Spring. Als erstes sollte man also die Frage stellen, ob Dependency Injection überhaupt sinnvoll ist. Die Antwort ist aus meiner Sicht ein eindeutiges Ja. Man kann mit Dependency Injection Software leichter testen und sie auch leichter konfigurierbar machen. Sie wird auch objekt-orientierter, da die einzelnen Klassen weitgehend unabhängig voneinander werden. Außerdem wird sie flexibler. Zum Beispiel wird die Implementierung des Strategy-Pattern deutlich einfacher und wertvoller. Bei diesem Pattern lagert man einen Teil des Algorithmus in eine eigene Klasse aus. Durch Dependency Injection ist der Austausch des Algorithmus mit Hilfe einer Konfiguration recht einfach möglich.

Wenn man der Meinung ist, Dependency Injection sei gut, bleibt nur die Frage, wie man es umsetzten will. Dependency Injection ist eine Art Pattern, man kann es unterschiedlich implementieren. Eine Möglichkeit wäre, den ganzen Code für das Wiring selbst zu schreiben, was aber wenig übersichtlich ist. Ein Framework könnte alsodas Leben leichter machen kann.

Hier bietet zumindest Spring unterschiedliche Möglichkeiten:


Ich glaube ein wichtiges Problem ist auch, dass XML in Java-Anwendungen oft problematisch und komplex ist. Für mich sind EJB-Deployment-Descriptoren sind zum Beispiel wirklich nicht erträglich, web.xml ist grenzwertig und auch Maven ist schwierig. Daher ist die XML-Abscheu vielleicht auch bis zu einem gewissen Maße durch diese Erfahrungen geprägt.

Spring hat nur einige wenige wirklich unbedingt notwendige XML-Ausdruckmittel: bean, property, ref, value. Das macht das manuelle Editieren sehr einfach. Für Spring 2.0 kommen Elemente aus den XML-Namespaces hinzu, die dann Konfigurationen erlauben, bei dem ein spezieller Vokabular das Leben einfacher macht.

Was bedeutet das? DI ist meiner Meinung nach eine sehr gute Idee. DI ist ein wichtiges Pattern und auch die Implementierung in Spring ist XML-unabhängig, man kann also andere Front-Ends darauf setzten (zum Beispiel auch Groovy). Persönlich finde ich die Spring-XML-Konfiguration eine gute Möglichkeit. XML abzulehnen ist nicht besonders konstruktiv - es wäre besser, sich für eine Alternative auszusprechen - und Spring bietet einige. Schließlich gilt die Spring-Maxime, den Nutzer möglichst viele Freiheiten zu geben.
 
Bookmark and Share
Comments:
Hi Eberhard,

"Eine Möglichkeit wäre, den ganzen Code für das Wiring selbst zu schreiben, was aber wenig übersichtlich ist."

Genau das mach ich doch, wenn ich die XML-Sprache von Spring verwende, oder wenn ich den Grails Spring Bean Builder verwende. Das ist ja auch ok.
Das Problem ist, dass Java keine Syntax zur Erzeugung von Objektstrukturen bietet und man deshalb in Java mehr oder weniger gezwungen ist das ganze imperativ und nicht deklarativ zu beschreiben. Ich hab hier was zu dem Thema geschrieben.
 
Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff