J and I and Me
2007-09-25
  JAOO: Painless Persistence with Active Record (Oren Eini & Hamilton Verissimo)
Es geht in diesem Talk um das Castle Projekt, ein .NET Open Source Projekt. Es soll die Entwickler - wenig überraschend - produktiver machen und besteht aus Active Record (Persistenz), Mono Rail (Web) und Windsor (IoC Container). Und dann gibt es noch einige weitere Projekte unter diesem Dach. Der .NET-Ansatz ohne Active Recrod ist, einfach die Tabellen in die Anwendung zu ziehen, was zu "Spaghetti Persistenz" führt. Ein anderer Ansatz ist Ad-Hoc-Persistenz, bei der man das Tool verwendet, dass man gerade in die Finger bekommen hat. Oder der Database Adminstrator baut die Persistenz, was zu jeder Menge Overhead wie Stored Procedures führt und man kann die Persistenz nicht wirklich selber ändern. Oder man baut ein Data Mapper von Hand - was auch nicht eine reine Freude ist. Oder man nutzt ein O/R Mapper.

Castle Active Record legt den Fokus auf Einfachheit. Ein Active Record ist ein Klasse, die neben den Domänen-Daten auch Operationen für die Persistenz enthält. Konkret implementiert man dann eine C#-Klasse und annotiert die einzelnen Properties und die Klasse. Dann muss man noch von einer Oberklasse erben. Daraus wird auch das Schema erzeugt. Man kann mit annotierten Referenzen dann auch relationale Beziehungen aufbauen. Das geht sowohl mit 1:n als auch mit n:m-Beziehungen.

WIe bekommt man in dieses Modell jetzt Anfragen? Hier verwendet Active Record HQL von Hibernate. Was ich überraschend finde, da man auch auf LINQ so etwas hätte aufbauen können. Man kann auch Anfragen nach Instanzen anhand den Werten ausführen, also alle Kunden mit einem bestimmten Namen. Außerdem gibt es geschickte Anfragen wie Where.User.Name.isNotNull oder Where.User.Name.Like("ore",MatchMode.Start) etc.

Vererbung wird auch unterstützt - NHibernate wird dabei genutzt. Und auch Validierung wird unterstützt. Die basiert auf Annotationen, die man an die Property hängt. Ist es auch möglich, statt einem Active Record ein Repository zu bauen entsprechend dem Domain Driven Design von Eric Evans. Dabei werden dann die Persistenz-Operationen in einer eigenen Klasse implementiert. Lazy Loading und Caching wird auch unterstützt. Es git auch ein Query-Analyser. Einige esoterische Mappings werden nicht unterstützt und es gibt keine Unterstützung für Stored Procedures für CRUD-Operationen.

Labels: , , , , ,

 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff