J and I and Me
2008-04-22
  JAX 2008 - Keynote Rod Johnson
Nach der Eröffnung von Sebastian Meyen hielt Rod Johnson, CEO von SpringSource, die Eröffnungskonferenz.

Es geht um die Zukunft von Enterprise Java - aber hat Enterprise Java überhaupt eine Zukunft? Man hört einige ganze Menge Dinge: Ruby on Rails ist erfolgreich, keiner benutzt Java für Web Anwendungen... Aber Rod ist natürlich nicht dieser Meinung. Er zeigt eine Grafik für die Job Trends von Ruby gegenüber Java - und Java ist mehrere Dimensionen stärker. Jobs als Metrik sind interessant, weil sie zeigen, wo die Firmen wirklich Geld investieren - das tun nicht viele Metriken. Und Technologien wie Spring wachsen auch stärker als Ruby on Rails.

Dann ging es um die wirklichen Themen: Der kalte Krieg, Monica Lewinsky und Monty Python. Aber zunächst: Warum muss Enterprise Java sich ändern? Es gibt Probleme in Bezug auf Produktivität und die Plattform ist überladen. Auch Gartner ist der Meinung, dass Enterprise sich ändern muss. Bei der Produktivität gibt es mit Ruby on Rails einen starken Gegner. Das Problem ist dabei, das einfache Lösungen für einfache Probleme nicht im Java-Bereich nicht vorhanden sind - es gibt nur (einfache) Lösungen für komplexe Probleme.

Als J2EE entworfen wurde, war Clinton Präsident und Monica Lewinsky war sein Problem - wahrscheinlich gibt es bald wieder einen Präsident Clinton. In Deutschland war Kohl Kanzler. Es ist also schlicht alt. Und über die Zeit sammelt sich halt einiges an. Java EE 6 versucht, einige dieser alten Dinge aus der Spec zu entfernen. Rods Meinung nach ist das ein sehr wesentlicher Schritt, die erste ernsthafte Renovierung in den letzten 10 Jahren. Java EE 6 will die Open Source Frameworks unterstützen, die sehr relevant geworden sind. Und vor allem führt Java EE 6 Profiles ein. Dies sind bestimmte Subsets der Gesamtplattform, die typische Nutzungsprofile abdecken. Profile A ist im wesentlichen ein einfacher Web Server (+ JSR 45 Debugging API und JSR 250 Common Annotations). In Servlet 3.0 (einem Teil von Java EE 6) gibt es eine Möglichkeit, Servlets zur Laufzeit zu registrieren. Profile B enthält dann EJB 3.1 light, JTA 1.1, JPA 2.0, JSF 2.0 und wahrscheinlich Web Bean 1.0. EJB 3.1 light ist leider noch nicht wirklich definiert und es gibt hier natürlich das Problem, dass es zwei Komponenten-Modelle gibt, nämlich EJB 3.1 und Web Beans 1.0. Und Profile C ist dann die vollständige Plattform. Damit ist dieses Profile C wie die Titan Atomrakete aus dem kalten Krieg.

Durch diese einfacheren Plattformen ist es nun auch möglich, neue Server-Implementierungen zu etablieren, weil die Einstiegsschwelle so hoch ist. Zur Zeit von Monica Lewinsky gab es mehr Application Server Hersteller als Praktikantinnen - heute gibt es im wesentlichen IBM und Oracle/BEA. Und für diese Anbieter ist ein Teil einer größeren Plattform. Und damit sind sie nur ein Teil einer Gesamtlösung und möglicherweise wichtiger als Basis für ihre Standardsoftware, also gibt es dort einen anderen Fokus als den Application Server selbst und seine technische Qualität. Und interessanterweise ist es so, dass Tomcat wesentlich stärker ist als IBM oder Oracle/BEA. Es ist also der eigentliche Markt-Führer.

Also was wird passieren:


  1. Es wird wieder echten Wettbewerb im Application Server Markt geben. Und zwar vor allem im Bereich der Profile A und B.


  2. Der wirtschaftliche Wert wird sich eher an dem orientieren, was die Leute wirklich nutzen. Das bedeutet, dass die Palttformen mit den meisten Nutzern wertvoller werden.


  3. Die zukünftigen Application Server werden auf OSGi basieren und modular und leichtgewichtig sein.


  4. Die zukünftigen Application Server werden nicht nur die JCP Spezifikation implementieren. Es gibt weitere Quellen für relevante Standards.


  5. Enterprise Java ist nicht mehr ein Ein-Parteien-Staat. Neben dem JCP gibt es OASIS (SCA, Web Services), OSGi und Open Source Projekte (z.B. aus der Eclipse Foundation).


  6. Der JCP wird eher durch Open-Source-Projekte gesteuert werden. Sun ist schließlich auch auf dem Weg zu einer Open-Source-Firma.


  7. Der Markt wird die Lücke zwischen Tomcat und WebLogic/WebSphere füllen. Dabei geht es um APIs und auch um die Betriebs-Aspekte.


  8. Die Lücke zwischen ESBs und Application Server wird gefüllt werden. SOA ist dafür zu neu und relevant.


  9. Der dunkle Ritter (Monty Python) wird besiegt. EJB ist - und das kann man durch Job-Trends nachweisen - das COBOL im Enterprise-Java-Bereich.



Zusammenfassend sind wir also in einer Zeit sehr schneller Änderungen. Java EE 6 wird sicher wichtig werden, so auch OSGi - und es wird spannend!

Labels: , ,

 
Bookmark and Share
Comments:
Freut mich das zu lesen. Es ist also noch nicht alle Hoffnung für Java verloren ;-)

Wenn wir jetzt noch Closures und Type Inference bekommen ... ;-)
 
Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff