J and I and Me
2008-06-14
  SpringOne 2008
Die SpringOne 2008 fand wieder in Antwerpen statt. Die größte Neuigkeit aus Sicht von SpringSource war, dass Peter Cooper-Ellis nun für uns arbeitet. Er hat vorher mehr als 10 Jahre zuständig für die WebLogic-Division bei BEA. Ich hatte das Vergnügen, den letzten Abend der Konferenz länger mit ihm zu reden und er macht einen sehr guten Eindruck. Es ist schon spannend, welche Qualität von Leuten wir im Moment anziehen.

Inhaltlich gab es vor allem Updates für die neuen Versionen der verschiedenen Spring-Projekte und Spring-Projekte. Mein Kollege Mike Wiesner (Senior Consultant, SpringSource Deutschland) berichtete über Spring Security 2.0, der einen wesentlichen Schritt zu einer vereinfachten Konfiguration darstellt. Ich selber habe einen eher ungewöhnlichen Vortrag gehalten, weil es um Architekturen ging. Dabei habe ich beleuchtet, wie man mit Spring durch verschiedene Konfigurations-Mechanismen grob-granulare Komponenten definieren kann.

Interessant fand ich vor allem den zweiten Tag, der im wesentlichen im Zeichen der SpringSource Application Platform stand. In der morgendlichen Keynote sprachen Adrian Colyer (unser CTO) und Rob Harrops, der Leiter des Application-Platform-Projekts, darüber, wie die Application Platform Probleme im Bereich Modularisierung, Dynamik usw. lösen kann. Die nächste Session, die ich besuchte, war von Sam Brannen. Er sprach darüber, wie man eine WAR-Web-Anwendung zunächst mit relativ wenig Aufwand so modifizieren kann, dass die Logik in einem anderen OSGi-Bundle liegt. Dadurch ist es möglich, die WARs von den vielen JARs, die sonst im WEB-INF/lib stecken, zu befreien und vor allem können mehreren WARs die Logik-Komponenten verwenden. Dabei muss man lediglich dem WAR ein OSGi-konformes META-INF/MANIFEST.MF geben. Die letzte Variante ist dann, die Web-Komponente als OSGi-Web-Bundle zu deployen - das macht vor allem die Konfiguration von Spring-Web-Anwendungen wesentlich einfacher.

Rob Harrop sprach dann über den internen Aufbau der SpringSource Application Platform. Dabei erwähnte er auch, dass ein wesentlicher Input für die SpringSource Application Platform die typischen Probleme beim Betrieb von Anwendungen ist und gerade hier ist noch deutlich mehr in der Zukunft zu erwarten. Übrigens werden die Erweiterungen, die die SpringSource Application Platform beim OSGi-Programmiermodell macht, intern auf "normale" OSGi-Konfigurationen etc. abgebildet.

Ingesamt gab es auf der SpringOne nicht die großen Überraschungen, sondern eher einen tieferen EInblick in die vielen neuen Technologien, die wir in letzter Zeit rausgebracht haben. Also hat es sich - wie jedes Jahr - auch diesmal gelohnt.

Labels: ,

 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff