J and I and Me
2008-11-21
  Java Magazin Editorial
Das aktuelle Java Magazin diskutiert im Editorial unsere Maintenance Policy – leider ohne die Fakten korrekt darzustellen.

Hier noch mal der aktuelle Stand der Maintenance Policy für die Spring-Projekte:

Bedauerlicherweise wird dieser aktuelle Stand im Editorial kaum besprochen. Es ist nur die Rede davon, dass die Policy geändert wurde – aber was genau gändert wurde wird nicht dargestellt.

Aber selbst nach der alten, mittlerweile nicht mehr gültigen Version der Maintenance Policy wurden der Community nie – wie im Editorial behauptet – Bug Fixes vorenthalten. Die kostenlose Verteilung des Source Codes aller Bug Fixes stand nie in Frage.

Desweiteren wird in dem Editorial von dem Einsatz von Spring abgeraten, wenn es Restriktionen unterliegt. Nach dem aktuellen Stand der Maintenance Policy ist diese Aussage nicht nachvollziehbar. Zumal unklar bleibt, welche Restriktionen überhaupt gemeint sein könnten.

Außerdem wird im Editorial festgestellt, dass Spring nur zukunftsfähig ist, wenn es keine Diskussion gibt, wie und ob es mit Spring weitergeht. Die Zukunft von Spring stand aber nie in Frage. Es gibt auch schon lange ein Commitment von unserem CEO Rod Johnson, dass Spring seine Lizenz nie ändern wird.

Leider scheint das Editorial also auf einer Serie von Missverständnissen und nicht völlig durchdachten Ideen zu basieren. Dank der aktiven Spring-Community bekommen wir aber zum Glück viel ehrliches, wohl durchdachtes und hilfreiches Feedback. Das hat uns auch bei der Maintenance Policy geholfen, eine sinnvolle Lösung zu finden. Dafür möchte ich mich zu guter letzt persönlich wie auch im Namen von SpringSource bei Ihnen bedanken!

Links:
SpringSource Blog zur geänderten Maintenance Policy
SpringSource Blog zur Lizenz von Spring
 
Bookmark and Share
2008-11-11
  SpringSource kauft G2One, die Firma hinter Groovy und Grails
Heute hat SpringSource bekannt gegeben, dass sie G2One gekauft hat. G2One ist die Firma hinter Groovy und Grails. Diese Akquisition ist aus unterschiedlichen Gründen sehr sinnvoll:


Ingesamt bin ich sehr erfreut über diese Entscheidung. Diese Technologien ergänzen unsere sehr gut. Einige der G2One-Mitarbeiter kenne ich auch schon etwas länger und bin sehr von ihnen angetan. So haben Guillaume LaForge und ich auf der letzten JAX gemeinsam in einem Panel gesessen - und fast dasselbe gesagt.

Außerdem werden wir sicher viele Synergien mit anderen Projekten wie Tomcat oder dm Server realisieren können.

Weitere Informationen finden sich unter:
http://www.springsource.com/g2one

FAQ: http://www.springsource.com/files/G2OnePublicFAQ.pdf

Presse-Mitteilung: http://www.springsource.com/node/836

Rod Johnsons Blog: http://blog.springsource.com/2008/11/11/more-weapons-for-the-war-on-complexity-springsource-acquires-groovygrails-leader/
 
Bookmark and Share
  With or without SpringSource dm Server
Der SpringSource dm Server ist eine sehr interessante Plattform, um Anwendungen mit Spring zu deployen. Allerdings wollen noch nicht alle Organisationen den Schritt wagen, mit diesem Server gleich in Produktion zu gehen. Dieses Posting zeigt, wie man eine Spring-Konfiguration erstellen kann, die auch ohne dm Server funktioniert.

Wir bauen einen Shop zur Auslieferung individuell gebauter Mountain Bikes. Nehmen wir an, wir haben eine Komponente für die Konfiguration von Mountain Bikes in einem File configuration.jar. Dort findet sich in /META-INF/spring/beans.xml folgendes:


<beans ...>
<bean id="configurationFacade"
class="configurator.ConfiguratorFacadeImpl">…
</bean>
</beans>


Diese Spring-Bean configurationFacade soll als OSGi-Service exportiert werden. Daher findet sich in /META-INF/spring/osgi.xml
in configuration.jar folgendes:


<beans ...>
<osgi:service ref="configurationFacade"
interface="configurator.ConfiguratorFacade" />
</beans>


In dem Order-Bundle soll dieser Service verwendet werden. Also findet sich in /META-INF/spring/beans.xml innerhalb von order.jar dann eine Referenz auf diesen OSGi-Service:

<beans ...>
<osgi:reference id="configurationFacade"
interface="configurator.ConfiguratorFacade" />
</beans>


und diese Spring-Bean wird dann anderswo im order.jar in /META-INF/spring/beans.xml verwendet:

<beans ...>
<bean>
<property name="configurationFacade" ref="configurationFacade"/>
</bean>
</beans>


Soweit also die Konfiguration für den dm Server. Ohne den dm Server funktioniert das ganze aber auch - man muss lediglich classpath*:/META_INF/spring/beans.xml für die Erzegung des ApplicationContext benutzen. Dadurch werden alle Dateien /META-INF/spring/beans.xml aus allen Jar-Files für die Bildung des ApplicationContext genutzt. Die Referenz auf configurationFacade in /META-INF/spring/beans.xml innerhalb von order.jar wird also direkt auf die Spring Bean configurationFacade aus /META-INF/spring/beans.xml von configuration.jar gelenkt.

Die Facade wird also direkt benutzt und nicht als OSGi-Service. Der Inhalt der osgi.xml-Dateien wird ignoriert. Nun kann man sicher sagen, dass hier die Wahl der Namen geschickt ist, so dass es zufällig funktioniert. Man kann aber mit <alias> einer Bean zusätzliche Namen geben, um solche Probleme zu vermeiden. Ganz verschont bleibt man von Namensproblemen aber nicht: Es kann immer noch sein, dass ein Name doppelt verwendet wird. Hier bietet es sich an, mit Prefixen zu arbeiten. So könnte man alle Beans aus order.jar ein order- Präfix geben.

So oder so: Man kann Spring-Anwendungen für dm Server bauen, dort testen und damit entwickeln. Sollte man dann im Betrieb eine andere Plattform benötigen - trotz der Vorteile die dm Server gerade in diesem Bereich hat - kann man hier flexibel sein. Allerdings verliert man dadurch auch die Modularisierung durch OSGi. So kann man weder die Sichtbarkeit der Typen genau regeln noch kann man Bundles zur Laufzeit austauschen.

Labels: ,

 
Bookmark and Share
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff