J and I and Me
2009-10-07
  JAOO: Tag 2
Zunächst ein Nachtrag zum ersten Tag: Ich war auch in einem Talk von Jonas Jacobi zu WebSockets. Interessant war dabei neben WebSockets auch das Stomp-Protokoll, mit dem man in JavaScript von ActiveMQ Mesages empfangen kann - und das sehr problemlos.

Der zweite Tag ging los mit einer Keynot von Simon Peyton-Jones (Microsoft Research) zu Haskell, einer funktionalen Programmiersprache, und zwar insbesondere zu dem Typ-System und der Modellierung von Klassen in dem System. Inhaltlich fand ich es sehr interessant, aber sicher auch eher schwer zu verstehen. Gleichzeitig zeigt die Keynote, dass Sprachen wieder ein Thema sind. Lustig ist vor allem, dass vor längerer Zeit ein Bekannter Haskell an der Uni lernen musste und sehr negativ dazu eingestellt war - weil es ihm akademisch und nicht praxisrelevant erschien. Jetzt scheint Haskell in der Nutzung auch außerhalb der Unix zumindest zuzulegen und Microsoft Research wird sicher nicht "einfach so" Experten in dieser Sprache eingestellt haben.

Den Start des von mir organisierten "Java Now" Tracks gab es auch eine Art Keynote. Rod Johnson, Erfinder von Spring und Chef der SpringSource-Division bei VMWare, sprach über den Trend zu Open Source und leichtgewichtigen Ansätzen bei Java. Ich fand diesen Vortrag vor allem wichtig, um auf die große Bedeutung von Open Source als Innovator bei Java hinzuweisen.

In diesem Sinne ging es dann weiter: Dalibor Topic (Sun) sprach über das OpenJDK-Projekt, dessen Leiter er ist. Neben den Innovationen wie Type Annotations habe ich vor allem mitgenommen, dass Java noch mehr Verbreitung findet, seit es Open Source ist. So steht es jetzt in jeder Linux-Distribution zur Verfügung und auch in vielen anderen Betriebssystemen wie beispielsweise BSD. Später zeigte Dalibor mir noch eine Grafik, die zeigt, dass es auch immer mehr Open-Source-Projekte gibt, die auf Java setzen. Also wird durch das OpenJDK-Projekt Java noch populärer.

Martin Lippert sprach dann über OSGi auf dem Server, meiner Meinung nach eines der wichtigsten Zukunftsthemen für Server-Java. Schön war, dass Martin auch der Meinung ist, dass der SpringSource dm Server in diesem Bereich im Moment die beste Lösung darstellt. Inhaltlich ging Martin neben den Grundlagen - also den Problemen, die man bei OSGi auf dem Server hat - auch auf die neuen Architektur-Herausforderungen wegen der Dynamik von OSGi ein. Ich denke, dass in diesem Feld noch einige interessante Ansätze möglich sein werden.

Kirk Pepperdine sprach über Latenzzeiten. Gerade bei automatisierten Börsen-Systemen können Latenzen sehr wichtig sein. In seinem Talk hat er dann einen vollständigen Ansatz zur Analyse von Performance-Problemen dargestellt - was für eine Stunde eine große Leistung ist.

Am Abend gab es dann noch eine Diskussion mit James O Coplien und mir bei der JavaGruppen zur Zukunft von Java. An dieser Stelle nochmal mein Dank an JavaGruppen und Martin Boel für die Organisation. Insgesamt gab es eine lebhafte Diskussion und ich hoffe, dass dabei klar geworden ist, dass Java und die JVM eine sehr positive Zukunft haben werden.

Labels: , , , , ,

 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff