J and I and Me
2009-11-08
  Meine völlig subjektiven Eindrücke von Ubuntu
Ich habe in der letzten Zeit ein wenig mit Ubuntu Linux auf verschiedenen eee PCs herumexperimentiert. Die Erkenntnisse, die ich dabei gewonnen habe, würde ich gerne hier der geneigten Öffentlichkeit mitteilen. Vorab folgendens:



Fangen wir an mit der Installation von Ubuntu Netbook Remix (UNR) 9.04 auf eine eeePC 701. Das ist der ursprünglich eeePC, noch mit Xandros Linux. Den wollte ich auf UNR umrüsten, weil das für mich gegenüber Xandros die bessere Alternative ist. Ein Grund ist der große Verbreitungsgrad von UNR und das bessere Software-Angebot. Außerdem zweifel ich, dass das Xandros langfristig weiter unterstützt wird. Die Installation von UNR war auch einfach. Am Ende hat man einen einfach zu bedienenden Rechner mit einem schönen Menü, der jede Menge aktuelle Software hat. Nur benutzen kann man ihn nicht. Das Menü ist mit grafischen Animationen verziert. Der eeePC ist nicht dazu in der Lage, diese schnell genug anzuzeigen, so dass die Oberfläche tatsächlich fast nicht benutzbar ist. Das ist erstaunlich, denn zuvor hatte ich auf dem Rechner schon mal viele lustige Grafik-Effekte mit der Linux-Distribution am Laufen, die heute easypeasy heißt. Die Lösung findet man nach eine Suche im Netz zum Beispiel hier. Es fehlt lediglich eine Zeile in einer Konfigurationsdatei. Erfahrung hier: Tolle Software-Auswahl, tolles Menü, aber auf dem eee PC 701 kein Plug and Play. Ein "normaler" Anwender hätte das Handtuch geworfen, weil es schlicht nicht ordentlich funktioniert - und das auf dem Rechner, der sehr lange bei Amazon der am besten verkaufte Laptop war.

Auf meinen neuen eee PC 1011HA sollte Ubuntu Desktop 9.10 drauf, obwohl der Test in der c't dem 1011HA eine schlechte Linux-Kompatibilität bescheinigt hat. Mit 9.10 funktionieren WLAN und Netz problemlos, während 9.04 hier noch Probleme machte. Ich habe noch in der Beta-Phase von 9.10 einige Releases installiert. Problem ist die Grafik, aber dank diesem Thread aus dem Ubuntu-Forum ein lösbares Problem. Allerdings hat irgendein Beta-Update dann den Installation des Grafik-Treibers kaputt gemacht, so dass ich dann neu installieren musste. Allerdings habe ich Fedora 11 ausprobiert, um auch mal davon einen Eindruck zu bekommen. Auch bei Fedora muss man den Grafik-Treiber nachinstallieren, eine Anleitung gibt es hier. Fedora funktioniert gut, aber mir persönlich gefällt die Oberfläche von Ubuntu besser und auch der Package-Manager von Ubuntu ist eher mein Fall. Außerdem gibt es mit Ubuntu One auch einen Service, um 2GB Daten auf einem Server kostenlos zu parken, was Fedora nicht bietet. Keine großen Themen, aber insgesamt bin ich dann wieder zu Ubuntu gewechselt, nachdem 9.10 Release draußen war. Erstaunlicherweise funktioniert fast alles - Hibernate, Suspend, Sound, Grafik, WebCam - bis auf das interne Mikro. Ein externes geht, wenn auch verrauscht. Skype und VMware Player sind ebenfalls leicht nachinstallierbar.

Was mich wirklich wundert ist allerdings, dass einige Ubuntu Packages einfach nicht funktionieren. eToys funktioniert schlicht nicht und dazu gibt es auch einen Bug-Report. Dabei startet das Programm noch nicht einmal. Ebenfalls habe ich sugar nicht zum Laufen gebracht - die Oberfläche des OLPC (One Laptop Per Child)-Projekts. Hier mag es sein, dass ich etwas falsch gemacht habe, aber es gibt auch dort einen Bug-Report, der besagt, dass sugar einfach nicht startet. Nun sind dies keine sehr wichtigen Pakete, aber es ist schon erstaunlich, wie schlicht nicht lauffähige Software in ein Release kommt.

Ingesamt also überwindbare Probleme. Aber es bleibt die Frage, warum man überhaupt Ubuntu nutzen sollte - jenseits des "Es ist freie Software und es fühlt sich gut an!". Immerhin ist der Anspruch von Ubuntu ja, den Bug 1 von Ubuntu zu fixen. Meiner Ansicht nach ist ein wesentlicher Vorteil die virtuellen Desktops. Eigentlich ist das ein Feature, dass X Window Manager schon lange anbieten. Man kann tatsächlich mehrere Arbeitsflächen einrichten, die jeweils Anwendungen für bestimmte Aufgaben wie Kommunikation (EMail, Skype, IM) oder konkrete Arbeit (OpenOffice) enthalten. Dadurch kann man tatsächlich diese Aufgaben konsequent voneinander trennen. Lustigerweise geht das viel besser als unter Mac OS X mit Spaces. Das liegt meiner Ansicht nach daran, dass die Desktops tatsächlich getrennt sind. Alt+Tab beispielsweise schaltet nur zwischen den Fenstern im aktuellen Desktop um. bei Mac OS X schaltet es zwischen alle Fenster um. Außerdem kann man Fenster auf einem oder allen Desktops anzeigen lassen. Alles keine Innovationen, sondern schon lange üblich bei Linux - aber eben weder unter Windows noch Mac OS X und ein Feature, dass ich in Mac OS X auch gerne sehen würde.

Ansonsten bin ich nicht sicher, ob ich Microsoft Office Mac gegen OpenOffice eintauschen würde, denn ich bin auf weitgehende Kompatibilität angewiesen. Aber es macht sicher Spaß, sich mal anderswo - also bei Ubuntu - umzusehen.

Fazit: Die Installation von UNR 9.0.4 auf dem eeePC 701 ist nicht akzeptabel. Die Installation auf dem einem derart weit verbreiteten Netbook sollte Plug and Play sein. Die Installation auf dem 1101HA ist erwartungskonform und man hätte den Problemen mit anderer Hardware wahrscheinlich entgehen können. Ubuntu insgesamt macht Spaß - wenn auch einige Dinge wie nicht funktionierende Software - einfach nicht akzeptabel sind.

Am Ende noch ein "Danke" an Canonical, Ubuntu und die Ubuntu-Community für die Software!

Labels: , ,

 
Bookmark and Share
Comments:
Ich benutze Ubuntu seit der version 8.04 und bin seitdem voll überzeugt. Ich habe zwar immer noch XP, welches ich jedoch nur 1x monatlich starte.
Warum installierst du nicht Office 2007 unter Ubuntu, mit Wine + Winetools? Bei mir klappt es!
Vielen für dein Beitrag, den ich wollte demnächst einen Netbook kaufen und drauf ubuntu installieren, nun kann ich mich auf die kleinen probleme freuen.
 
Danke für das Feedback! Ich nutze als primären Rechner Mac OS mit MS Office 2008 - von daher ist das Problem nicht sehr akut. Viel Spaß mit Ubuntu!
 
Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff