J and I and Me
2006-03-29
 
Joining Interface21

Ich werde in kürze bei Interface21 als Consulting Manager für Deutschland anfangen. Auf diese neue Herausforderung freue ich mich und ich denke, Interface21 ist ein interessanter Arbeitgeber.

Dafür gibt es mehrere Gründe:



Ingesamt denke ich, dass es eine interessante, spannende Herausforderung werden wird.
 
Bookmark and Share
2006-03-21
 
Spring Buch nimmt Formen an...

Wen es interessiert: Mein Spring Buch wird virtuell anfassbar :-) . Das bedeutet, das es hier Leseproben gibt.
 
Bookmark and Share
2006-03-20
 
Die JBoss Issue?

Gut ein halbes Jahr nach der JBoss Issue lohnt es sich, nochmal einen Blick darauf zu werfen. Es ist bei diesem isolierten Fall geblieben, es gab keine massenhaften Abmahnungen, was den Verdacht nahe legt, dass es ein Ausrutscher war. Für JBoss wird der Application Server sowieso in Zukunft nicht mehr so wichtig sein, weil Werkzeuge wie Drools, Hibernate oder jBPM wichtiger werden. Es bleibt aber ein fader Nachgeschmack. Letzendlich wird es JBoss wohl mehr geschadet als genutzt haben, dieses Thema vom Zaun zu brechen.

Außerdem ist es interessantes Lehrstück in Bezug auf freie Software, "Free as in Freedom" und "Free as in Free Beer". Gerade durch die scheibar freiere in Bezug auf "Free as in Freedom" LGPL-Lizenz kann man nicht ohne weiteres ein JBoss-Branch unter einen anderen Namen machen, um das Problem zu umgehen. Ein schönes Paradox...
 
Bookmark and Share
2006-03-17
 
JAX Innovation Awards


Noch bis zum 18.4.2006 kann man hier innovative Sachen als potentielle Preisträger nominieren. Dabei geht es vor allem um europäische Beitrage zu Eclipse und Java. Da ich ein europäischer Patriot bin (oder zumindest ein Europäer), finde ich die Idee ganz cool. Ich habe schon ein bestimmtes Framework dort submittet, weil es wesentlich in Europa entwickelt wird. Von daher sicher eine gute Sache. Ich bin auch ehrlich gespannt, was dabei rauskommt und wer den Preis bekommt. Lassen wir uns überraschen!

In diesem Sinne ein schönes Wochenende!
 
Bookmark and Share
2006-03-15
 
Performance und Skalierbarkeit

Die beiden Begriffe Performance und Skalierbarkeit werden teilweise synonym verwendet, was mich immer wieder wundert. Der Unterschied ist eigentlich recht einfach: Performance ist die Leistungsfähigkeit, Skalierbarkeit die Möglichkeit, durch mehr Ressourcen mehr Leistung zu erreichen.

Eine Anwendung sollte natürlich in beiden Bereichen ausreichende Qualität haben. Wenn man aber die beiden Ziele gegeneinander abwägt, ist Skalierbarkeit eigentlich wichtiger. Warum? Weil an verschiedenen Stellen das Hinzufügen von Ressourcen sehr billig ist. Wenn man davon nicht profitieren kann, dann hat man sich eine einfache Möglichkeit genommen, für wenig Geld mehr Leistung zu erhalten. Beispiele, wo Skalierbarkeit wichtig ist, sind zum Beispiel Blades, mit denen man für wesentlich weniger Geld als bei Mulit-CPU Maschinen neue CPUs bekommen kann. Wenn man nun zum Beispiel seine Web-Anwendung sinnvoll strukturiert hat, kann man so sehr billig viele Nutzer unterstützten.

Ein anderes Beispiel sind Multi-Core CPUs. Auch hier gilt, dass man nur bei Skalierbarkeit der Anwendung von den neuen CPUs profitiert. Gerade in der Mac-Community, die dieses Thema mit den G5s schon etwas länger hat, gab es lustige Ergebnisse und auch bei den Intel Multi-Core CPUs gab es Anwendungen, die damit nicht umgehen konnten. Die interessante Sache ist nun, dass wir in Zukunft wahrscheinlich noch mehr Cores sehen werden, Suns Niagara geht zum Beispiel in diese Richtung.

Das bedeutet, Parallelisierung wird ein Thema - ein klassisches Informatik-Problem. Meiner Meinung nach aber nicht auf der Ebene der Algorithmen, sondern auf der Ebene von parallelen Requests, die bearbeitet werden müssen. Dieses Thema wird noch wichtiger, als es heute schon ist.
 
Bookmark and Share
2006-03-08
 
CeBIT

Tja, wie man hier sieht ist sie jetzt 20 Jahre alt, die CeBIT. Ich war - wenn mich meine Erinnerung nicht trügt - damals vor Ort und um die Jahrhundert-Wende dann auch einige Male als Aussteller. Mittlerweile habe ich dieses Thema ad acta gelegt - zu groß, zu viel Streß, zu wenig Fokus, zu wenig für mich interessante Inhalte. Ich bin inzwischen ein Fan von Konferenzen. Aber vielleicht fahre ich doch irgendwann mal wieder hin...
 
Bookmark and Share
2006-03-04
 
Warum Ruby keine Bedrohung ist

Mit dem Hype um Ruby gerät eines in Vergessenheit: Java ist ein Plattform, hinter der Oracle, IBM, Sun, SAP, BEA und noch viele weitere Firmen stecken. Unabhängig von der Qualität von Java gibt es schlicht nirgendwo am Markt eine ähnliche Macht für eine eine Plattform - vielleicht gab es auch noch nie eine. An dieser Stelle kann niemand mithalten - vielleich noch Microsoft mit .NET. Und der Bereich, von dem wir hier sprechen, ist definitiv nicht das Erstellen von Web-Oberflächen für Datenbanken, auf das beispielsweise Ruby on Rails abzielt. Von daher ist Java sicher auch in Zukunft eine wichtige Sache.

Auf einem anderen Blatt steht natürlich, ob wir auch in Zukunft Java EE Anwendungen mit der Programmiersprache Java schreiben, oder ober wir dann JRuby verwenden...
 
Bookmark and Share
 
Spring ist nicht alleine

Die Bedeutung des Spring Frameworks wird auch daran deutlich, dass es zunehmend darauf aufbauende Technologien gibt. Die Signifikanz dieser Frameworks usw. wir zum Beispiel daran deutlich, dass es schon ein Buch über Spring MVC und Spring Web Flow gibt.

Außerdem glaube ich, dass durch Spring aspektorientierte Programmierung ihren Durchbruch haben kann. Mit Spring steht zum ersten Mal eine Sammlung von Enterprise-fähigen Aspekten frü Transaktionen und mit Acegi auch für Sicherheit zur Verfügung. Spring Modules fügt dann zum Beispiel noch Cachin dazu. Daher wird nun auch AspectJ wird nun interessant, da es durch die Arbeit von Adrian Colyer sicher mehr Integration in Spring geben wird und auch die Aspekte aus Spring eine gute Basis darstellen. An einigen Stellen wie der Integration in EJB 3 kommt man ohne AspectJ nicht aus. Hier wird durch AspectJ beim Erzeugen der EJB Spring die Möglichkeit gegeben, Beans zu injizieren.

Was also gerade geschieht, ist nicht nur das Spring Framework, sondern wir sehen möglicherweise, wie sich AOP endlich durchsetzt und außerdem ein ganzes Set an Technologien, die auf Spring aufbauen - einen vollständigen Enterprise Java Stack sozusagen. Das bezieht sich natürlich nur auf das Programmiermodell - die Infrastruktur ist nach wie vor der gute alte Java EE Application Server.
 
Bookmark and Share
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff