J and I and Me
2007-06-21
  Spring One: Keynote von Adrian Colyer (CTO Interface21)
Die Keynote von Adrian Colyer heißt "Talking Technology". Die machte er interessanterweise ohne Folien - bei 2000 Folien auf der Konferenz kein Wunder.

Er fing damit an, dass durch die abnehmende Bedeutung von Standards jetzt wieder eine offener Wettbewerb standard. Dadurch wird Innovation gestärkt. Und es gibt neue Herausforderungen wie Multi Core und Parallelität. Oder die Eleganz von Programmierung, was auch ein Thema des Domain Driven Designs von Eric Evans ist. Und neue Sprachen wie Ruby und alte wie Erlang oder Scala (das auf der JVM lauft). OSGi als neues Modell für das Deployment von Anwendungen. Also ist es eine gute Zeit, um ein Techniker zu sein.

Ziel von Spring ist: Simple and Powerful. Durch JRuby und dynamische Typisierung gibt es einige neue Möglichkeiten - Duck Typing ist eine weitere Möglichkeit. Man kann darunter die entsprechende Typisierung verstehen - oder eine tippende Ente. Letzteres führte er detailierter aus - mit eine Enten-Handpuppe.

Es gibt eine dunkle Mateie der Java-Anwendungen: Wenn man alle Web-Anwendungen anschaut und die Anzahl der Java-Entwickler, dann stellt man fest, dass es mehr Entwickler gibt als für die Anwendungen notwendig. Die restlichen Anwendungen sind Batch-Anwendungen, die durch Spring Batch zum ersten Mal wirklich unterstützt werden.

EIn weiteres Thema war der AspectJ-Unterstützung in IntelliJ. Und das Eclipse-Mylar-Projekt (es heißt jetzt Mylyn, anegelehnt an einen Begriff auf der Biologie). In diesem Kontext ging er auch noch einmal auf die Bedeutung von Spring IDE ein. Mylar ist eine Task-orientierte IDE. Man bekommt die Tasks aus JIRA, Bugzilla oder aus einem lokalen Repository. Dann sagt man der IDE, an welchem Task man gerade arbeitet. Es merkt sich dann, wodran man arbeitet und blendet andere Sachen aus. Wenn man nun eine andere Task bearbeitet, bekommt man entsprechend eine andere Ansicht. Der Entwickler von Mylyn ist Mik Kersten und Interface21 wird mit ihm in Bezug auf dieses Thema koopierieren. In Vancouver wird es daher einen weiteres Entwicklungs-Zentrum geben.

Das Ziel der Interface21-Produktions-Entwicklung ist es, permanentes Lernen zu ermöglichen. Es gibt konkrete Herausforderungen - die Räume sind da, aber man muss sie mit Leuten bestzen und eine Arbeits-Umgebung schaffen.

Technisch ging er auf Sprng Web Services, den Object XML Mapper (OXM) und WS-Security mit Acegi (Spring Security). Spring Security war sein nächstes Thema mit der exporbitanten Flexibilität und dem Umfangreichen Support für verschiedene Security-Technologien.In Spring Security (Acegi wird umbenannt) wird es auch bald eine Unterstützung für XML-Namespaces geben, was gerade bei Spring Security einen wesentlichen Vorteil hat. Spring OSGi ist ebenfalls ein wichtiges Thema - im Moment aber deutlich cutting Edge. Durch OSGi gibt es eine Strukturierungs-Möglichkeit mit grobgranularere Elementen als bei Spring. Man kann dann auch OSGi-Module in Zukunft in verschiedene Sprachen implementieren. Oder auch Spring Modules - ein weitere wichtiges Projekt. Natürlich benötigen wir dafür mehr Mitarbeiter - was bedeutet, dass wir natürlcih im Moment einstellen.

Die Projekte werden analog zu Eclipse in einem Release-Train organisiert, werden also zeitgleich herauskommen. Dann übergab Adrian an Eric Evans.

Labels: , , ,

 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff