J and I and Me
2007-09-25
  JAOO: Grails: Spring + Hibernate reinvented. (Graeme Rocher, Skills Matter)
Graeme ist CTO bei Skills Matter, eine Training-Firma in Großbritannien, und leitet den JSR für Groovy.

Grails ist inspriert von verschiedenen Frameworks. Es basiert auf Groovy, Spring, Spring MVC, Hibernate, Quartz, Sitemesh, Embedded Jetty and HSQLDB. Und natürlich basiert es damit auch auf Java. Damit ist es ein Full Stack. Groovy ist dabei sowohl Java-freundlich und hat auch viele Features - andere Sprachen auf der JVM bieten nur entweder das eine oder das andere. Groovy ähnelt Java, Java-Code kann gültiger Groovy-Code sein. Aber wirklich nützlich ist es, wenn man mehr Rücksicht auf Groovy nimmt. Durch die Ähnlichkeit zu Java wird die Migration zu Groovy deutlich einfacher. Und es benutzt die vorhandenen APIs und Frameworks.

Man kann mit Grails ein Anwendungs-Skelett generieren lassen. Es enthält Controller, Domänen-Objekte usw. Die kann man dann in einem integrierten Web-Server starten. Es gibt auch eine passende Konfiguration und man kann recht einfach neue Controller integrieren. Es gibt ein automatisches Data Binding von den Request-Parametern zum Objekt, so dass man die Parameter nur einfach als Argument übergeben muss, was das Data Binding deutlich vereinfacht. Auch kann man die Objekte sehr leicht als JSON oder XML rendern. Ebenfalls kann manmit dynamischen Findern Datensätze suchen lassen.

Seiner Meinung nach ist die Java-Persistenz zu komplex. Und es gibt bei Java zu viele XML-Konfigurationen. Grails löst das bei Persistenz dadurch, dass es ein eigenes Hibernate-Mapping definiert. Es heißt GORM. Dadurch werden Methoden wie save() usw. automatisch implementiert. So hat man die Vorteile von Hibernate und die Transaktionen von Spring. Die Criteria-API von Hibernate wird auch unterstützt. GORM funktioniert mit Groovy- und Java-Objekten.

Auch die Implemeniterung von Tag-Libs wird einfacher - und es gibt einige vorbereitete Tag-Libs. Dabei werden Closures verwendet, was die Programmierung wesentlich einfacher macht.

Ebenfalls gibt es eine eigene DSL, um URLs auf Controller und Actions abzubilden. Dabei kann man beispielsweise Teile der URL automatisch in Parameter umwandeln lassen und verschiedene Controller oder Actions abhängig von der URL anstoßen lassen. So sind REST-mäßige URLs sehr leicht implementierbar.

Ebenfalls gibt es Unterstützung für die Spring Scopes und für Spring Web Flow. Dabei gibt es für Spring Web Flow auch eine eigene DSL. Dadurch gibt es eine Alternative zu der XML-Konfiguration von Spring Web Flow. Zusammen mit der Untestützung für Scopes kann man auch leicht Objekte im Flow speichern.

Es gibt auch eine Menge an Plug-Ins für Erweiterungen, die von einer größeren Anzahl an Committern betreut wird. So gibt es Integration für XFire (SOAP) und Suchen mit Lucene und Compass. Es ist sehr einfach, dadurch Services mit verschiedenen Technologien zur Verfügung zu stellen. Interessant auch, dass eine Spring Security Integration gibt.

Labels: , , , ,

 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff