J and I and Me
2007-09-26
  JAOO: The new guardian.co.uk (Matt Wall, Guardian, Erik Dörnenburg, Thoughtworks)
Guardian Unlimited ist eine der ersten und größten Zeitungs-Web-Sites in Europa. Ursprünglich war die Site mit TCL, Perl, Apache usw. gebaut und sehr schwer zu ändern. Sie haben dabei statt einem hierarchischen Ansatz einen Tag-basierten Ansatz gewählt. Dadurch kann man Seiten mit Artikeln erzeugen lassen, die bestimmte Worte enthalten.

Die Implementierung basiert auf einem Java Open Source Stack. Spring 2.0 wird genutzt. Spring dient auch und vor allem als Integrations-Plattform der verschiedenen Technologien. Dann wird noch Hibernate 3, Velocity 1.5, YUI/JSON, EHCache, ROME, C3PO etc. Der Resin-Web-Server wird als Produktivumgebung genutzt und entwickelt wurde auf Jetty. Sie haben auch Ruby on Rails evaluiert, aber hatten damals nicht das Vertrauen in diese Plattform.

Als Design-Ansatz wurde Domain Driven Design (DDD) genutzt mit dem Ziel einer klaren und expliziten Modellierung der Domäne. Trotz der scheibaren trivialen Domäne - CMS ist ja eigentlich ein Thema für Standard-Software - gab es eine Menge spezifischem Business-Code. Vor allem das DDD-Prinzip der Ubiquitous Language wurde genutzt, also die gemeinsame Sprache im gesamten Projekt, die sowohl von den Nutzern, Entwicklern und auch im Code genutzt wird. Dadurch wird die Domäne auch im Code wirklich abgebildet.

In dem Projekt haben die Entwickler einen eigenen Aspekt gebaut, der bei einer Änderung an der Site auch gleich den Cache invalidiert. Dabei hängt sich der Aspekt an die Transaktions-Verwaltung, so dass beim Beenden der Transaktion auch dei Objekte aus dem Cache entsprechend entfernt werden. Hier sind man den Power von Spring und Spring AOP.

Ein wichtiges Problem ist natürlich Performance. Der Guardian hat im Schnitt 150 Millionen Hits pro Monat, wobei es sehr unterschiedlich viel Belastung gibt und vor allem die Lastspitzen sind das Problem - man denke nur an 9/11. Alle Seiten werden dynamisch erzeugt. Sie nutzen EHCache für Hibernate Objekte und für HTML-Komponenten. Die Hibernate-Objekte tauchen recht schnell im Cache auf, weil viele Seiten dieselben Objekte verwenden. Bei einem reinen HTML-Cache würde das deutlich länger dauern. Ein Server hat nach ungefähr 4 Minuten einen voll funktionsfähigen Cache. Außerdem machen sie in Bezug auf den Prozess Performance-Tests und ein einfaches Design. Auch beim Cache dominitert Einfachheit: Sie nutzen EHCache, der einfach ist und gut verstandende Konfigurations-Parameter hat.

Zuvor lief die Seite auf Vignette und TCL. Dadurch waren die Seiten mit URLs ausgestattet, wie http://www.guardian.co.uk/story/0,,125425,0.html . Das neue System hat URLs wie http://www.guardian.co.uk/news/iraq/2007/06/28/cabinet . Die alten Bookmarks sollten aber weiterhin funktioniere. Das ist notwendig, weil 30-40% des Traffics auf alte Seiten geht, also von alten Bookmarks kommt. Dazu haben sie mit Apache ein System gebaut, dass die alten URLs auf die neuen URLs abbildet. Sie nutzen mod_asis dafür und schicken den Inhalt eines Files auf der Platte als Antwort. Dieses File enthält dann das Redirect - ein recht einfacher Ansatz.

Der Talk zeigt recht deutlich, wie man sehr große Sites mit Technologien wie Spring implementieren kann. Dabei bekommt man auch sehr gute Performance hin - mit relativ "normalen" Ansätzen. Und man kann mit AOP dann auch interessante Features implementierten - wie zum Beispiel das Cache-Handling.

Labels: , , , , ,

 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff