J and I and Me
2007-11-06
  Spring Day WJAX: Martin Marinschek: JSF, Spring, JPA optimal vernetzen
Dieser Vortrag nimmt sich recht viel vor: Drei Technologien, die einen vollständigen Stack bieten, werden hier kombiniert. JSF hat den Vorteil, dass es einen Standard für ein Web-Komponenten-Modell ist, so dass man viele vordefinierte Komponenten bekommt. Spring als Dependency Injection Lösung ist mehr oder minder offensichtlich und JPA ist wiederrum ein offener Standard, auf den auch Hibernate als wichtiges O/R-Mapper-Produkt setzt.

Die Integration von Spring und JSF bietet die Möglichkeit, statt Managed Beans Spring-Beans zu verwenden. Dadurch hat man dann AOP, Autowiring usw. - und trotzdem sehen die Spring-Beans wie normale Managed Beans aus. Die Integration von JPA ist recht einfach, man muss nur die entsprechenden Annotationen scharf schalten, das Transaction-Management aktivieren usw. Hier findet man auch ein passendes Demo-Projekt.

Normalerweise hat man in diesem Kontext das Problem, dass man nach dem Ende der Session keine Daten mehr nachladen kann. Eine Lösung ist dann, die Objekte in Data-Transfer-Objects zu überführen, die dann das jeweilig gewünschte Objekt-Netz vollständig enthält. Dazu muss man natürlich eine Konvertierung bauen, was viel überflüssigen Code bedingt. Oder man kann es generieren lassen, was auch ein problem sein kann. Also sollte man konfiguriertes Klonen ermöglichen.

Eine andere Möglichkeit ist es, die Session über die gesamte Conversation offen zu halten - also über die Grenzen eines einzelnen Requests hinaus. Dadurch muss man die Objekte nicht mehr in DTOs konvertieren. Andere Projekte, die nicht nur ein Web-Frontend anbieten, müssen dennoch DTOs verwenden. Und man kann kein Fail-Over pro Request machen, weil die Session dann auf dem Rechner nach dem Fail-Over nicht unbedingt zur Verfügung stehen muss.

Die Persistence-Session ist natürlich nicht dasselbe wie eine HTTP-Session. Pro Request ist zu kurz - also muss man etwas anderes haben. Also zum Beispiel eine Conversation. Dazu kann man Orchestra aus dem MyFaces-Projekt verwenden, was eine JSF-Erweiterung ist, die so etwas bietet. Diese Scope existiert dann als Spring-Scope und ist in der Spring-Konfiguration verwendbar. Dazu muss man dann natürlich das aop:scoped-proxy-Feature benutzen, um die Beans auch zum Beispiel in ein Singleton zu injizieren und dann jeweils die richtige Bean aus der Conversation zu bekommen.

Man kann auch direkt auf die Conversation zugreifen durch das Interface ConversationAware. Und man kann auch informiert werden, wenn eine Bean in die Conversation aufgenommen wird oder entfernt wird.

Die Conversation kann dann explizit programmatisch, durch einen Timeout oder als Aktion in den JSF-Beans beendet werden, so dass es dann auch keine Speicher-Lecks mehr wegen überflüssigen Daten in der Session gibt.

Labels: , , , , ,

 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff