J and I and Me
2009-03-28
  Convention over Configuration?
Zu einem meiner letzten Blog-Posts gab es einen recht interessanten Kommentar, der mehr Support für Convention over Configuration und Configuration by Exception in Spring anmahnte.

Vorab: Convention over Configuration bedeutet, dass man sich auf Konventionen verlässt, die zu Einstellungen führen, die in den meisten Fällen ausreichend sind. Nur in Ausnahmefällen nutzt man Konfiguration, um Dinge dann doch anders einzustellen. Configuration by Exception bedeutet im wesentichen dasselbe. Diese Ansätze sind in Systemen wie Ruby on Rails oder Grails weit verbreitet und führen zu sehr kompakten Code.

Zunächst: Spring kann in zahlreichen Bereichen mit solchen Möglichkeiten aufwarten.

Konkret ging es im kritisierten Beispiel um das Einlesen von Properties. Man kann hier neben Expression Language auch auf die "klassischen" Methoden zugreifen. Und zwar konkret auf den PropertyOverrideConfigurer, der einfach Properties nimmt und dann Werte von Spring-Bean überschreibt. Dazu muss man in die XML-Konfiguration <context:property-override location="props.properties" /> einfügen. Wenn in der Datei props.properties ein Eintrag wie hallo.name=Ein Name existiert, wird bei der Spring-Bean hallo die Methode setName() mit dem Parameter "Ein Name" aufgerufen. Man kann also ein Default im Code oder in der Spring-Konfiguration haben, und diesen anschließend überschreiben.

Ein anderes Beispiel für Convention over Configuration ist der folgende Web-Controller:

@Controller
public class KundeController {

@RequestMapping
public Kunde showForm() {
return new Kunde("Wolff","Eberhard",42);
}
}

Er wird bei der URL http://localhost:8080/mywebapp/myservlet/kunde aktiviert, weil er KundeController heißt. Als View-Name wird kunde genutzt, weil es der letze Teil der URL ist. Und das zurückgegeben Objekt steht untern dem Namen kunde in der View zur Verfügung, weil der Name der Klasse Kunde ist. Wie man sieht, ergibt sich so sehr kompakter Code.

Und schließlich gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Autowiring zu nutzen. Zum Beispiel in XML:

<beans default-autowire="byType"
...>

<bean id="orderService" class="....OrderServiceImpl" />
...


oder im Code:

@Service
public class OrderServiceImpl implements OrderService {

private CustomerRepository customerRepository;

@Autowired
public void setCustomerRepository(CustomerRepository customerRepository) {
this.customerRepository = customerRepository;
}
...
}


In beiden Fällen werden typ-kompatible Spring-Beans an diesen Stellen injiziert, so dass man das Wiring der Anwendung nicht weiter definieren muss. Auch das macht den Code wesentlich kompakter.

Das interessante ist nun, dass diese Möglichkeiten existieren, aber durchaus kritisch betrachtet werden:


Was bedeutet das nun? Spring hat Möglichkeiten für Convention over Configuration. Mein Eindruck ist allerdings, dass diese Features zwar bekannt sind, aber in der Praxis wenig genutzt werden, weil man lieber explizit konfiguriert und einstellt, statt sich auf "Magie" zu verlassen. Das bedeutetet, dass Spring-Entwickler entweder andere Vorlieben oder andere Erfahrungen als beispielsweise Ruby-on-Rails-Entwickler haben - weil sie der "Magie" mistrauen oder schon gesehen haben, dass Systeme mit mehr "Magie" schwerer zu verstehen oder zu warten sind. Vielleicht müssen Ruby-on-Rails-Entwickler das noch lernen - oder vielleicht müssen Spring-Entwickler mehr Vertrauen zu der "Magie" entwickeln.

Labels: ,

 
Bookmark and Share
Comments:
> Mein Eindruck ist allerdings, ... dass Systeme mit mehr "Magie" schwerer zu verstehen oder zu warten sind.

Full Ack. Es ist für Neulinge unglaublich schwer, diese Magie in all seinen Ausmaßen zu erfassen.

Ungemütlich wird es, wenn "Fehler" auftreten: man denkt, man hätte eine Konvention eingehalten, hat es aber nicht (z.B. durch einen Vertipper). Wie behebt man solche Fehler? Durch "Starren auf den Code" oder aber durch Debugging. Das unterliegende Groovy-on-Rails debuggen... viel Spaß mit meterlangen Reflection-Stacktraces :-(

Bei Spring sieht es dank des hervorrangenden Loggings besser aus mit der Fehlersuche.
 
Ein explizit definierter Spring-Kontext ist ein wertvolles Projektartifact, welches von vorne herein ein klares Bild über das Ausmaß und den genauen Zustand des Systems gibt. Das ist etwas, das mit Autowiring/AutoDiscovery schnell verloren geht.
 
Eberhard,

mein Kommentar bezog sich darauf, dass Du - auch hier wieder - mit Spring alles komplett tot konfigurierst. Egal, ob Du Autowiring oder Annotations oder XML verwendest.

Dass eine Resource irgendwo gesetzt werden muss (sei es durch ein ManagedBean (M(X)Bean) oder durch eine XML-Konfiguration), ist wohl klar.

Was mich dabei stört, ist, dass Spring alles irgendwie kompliziert machen muss.

Du schreibst, dass @java.annotation.Resource nicht Deinen Anforderungen entsprichst - aber warum mehr? Warum muss ich hier noch Tonnen an XML-Code schreiben, der MEHR VERWIRRT, als eine klare Annotation mit Magic im Hintergrund?

Unsere Newbees stören sich nicht an der "Magie" dahinter, sondern an den nervigen XML-Konfigurationen!

Viele Grüße,
Robert
 
Anonym hat gesagt:

> mein Kommentar bezog sich darauf, dass Du - auch hier wieder - mit Spring alles komplett tot konfigurierst. Egal, ob Du Autowiring oder Annotations oder XML verwendest.

Mir sind keine Ansätze bekannt, die mit weniger auskommen. Welche konkrete andere Alternative gibt es denn?


> Du schreibst, dass @java.annotation.Resource nicht Deinen Anforderungen entsprichst - aber warum mehr? Warum muss ich hier noch Tonnen an XML-Code schreiben, der MEHR VERWIRRT, als eine klare Annotation mit Magic im Hintergrund?

Man muss kein zusätzliches XML schreiben, wenn man @Resource nutzt. zu @Resource habe ich mich unter http://jandiandme.blogspot.com/2009/05/resource-oder-wie-man-auch-eine.html ausgelassen. Ich halte @Resource für deutlich unklar und hinter den Kulissen komplex.


> Unsere Newbees stören sich nicht an der "Magie" dahinter, sondern an den nervigen XML-Konfigurationen!

Dann muss man eben Annotationen benutzen - das ist ja kein Problem. Oder man kann mit Auowiring und Component Scan sogar ohne Annotationen auskommen. Dann ist das XML -File mehr oder weniger leer. Oder verstehe ich hier was nicht?

Mein Punkt bei dem Posting war eher, dass es lustigerweise viele Spring-Nutzer gibt, die das explizite Konfigurieren in XML toll finden - auch nachdem die Annotationen in Spring 2.5 eingeführt worden sind.

Eberhard
 
Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff