J and I and Me
2009-07-28
  Das Problem mit Java EE oder: Die reale Realität vs. die Konfernenz-Realität
Wenn man Konferenzen besucht und sich Vorträge anhört, bekommt man leicht den Eindruck, dass Java EE eine ernsthafte Alternative zu Spring ist und vor allem - es ist ja im Application Server enthalten, warum also Spring nutzen? Dabei ist die Rede natürlich von Java EE 5 und dem noch nicht fertig spezifizierte Java EE 6. Diese Standards haben neue Programmiermodelle eingeführt - über die Probleme von Java EE 1.4 und EJB 2.x braucht man wohl nichts zu sagen.

Interessanterweise hat diese Konferenz-Realität aber nichts mit der realen Realität zu tun, die da draußen in den Projekten wirklich gelebt wird. Zunächst einmal sagen zahlreiche Statistiken, dass Tomcat die führende Java-Plattform ist. So zeigt der JAXenter Quick Vote zum Beispiel, dass 58% aller Java-Entwickler Tomcat als Basis aller Web-Projekte verwenden, 24% gelegentlich je nach technischer Entscheidung und 12% gelegentlich je nach politischer Entscheidung - zusammen 94%. Das 2008 Evans Data Survey geht von 68% Markt-Anteil von Tomcat aus. Das TheServerSide Survey kommt zu ähnlichen Ergebnisse. Ingesamt arbeitet die Mehrheit der Java-Anwendung also mit Tomcat und hat daher keine vollständige Java-EE-Umgebung. Sie können oder wollen also nicht die vollständigen Java-EE-APIs nutzen. Es kann auf keinen Fall die Rede davon sein, dass man die Java-EE-APIs "eh schon im Application Server hat". Das Gegenteil ist der Fall - der Java-EE-Application-Server ist die Ausnahme, nicht die Regel. Und selbst wenn einer genutzt wird, ist es oft eine alte Version, die noch kein Java EE 5 unterstützt. Der Betrieb ist eben eher konservativ. Java EE 6 ist noch nicht einmal fertig standardisiert - es macht also wenig Sinn, das weiter zu betrachten.

Diese Wahrnehmung spiegelt sich auch in konkret in letzter Zeit erlebten Projekt-Szenarien wieder:


Die Realität im Java-Bereich ist, dass eine vollständige Java-EE-Unterstützung - im Gegensatz zu dem Stand vor einigen Jahren - bei Enterprise-Anwendungen keine große Rolle mehr spielt. Und ich denke, dass sich dieser Trends aufgrund der Dominanz von Tomcat und dem OSGi-Aufschwung noch weiter verstärken wird.

Labels: , ,

 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff