J and I and Me
2008-05-02
  SpringSource Application Platform
Wir haben die neue SpringSource Application Platform angekündigt. Dies ist ein enormer Schritt, da er uns entgültig im Plattform-Markt etabliert, den wir bereits durch den Kauf von Covalent besetzt haben, die ja verschiedene Apache-Projekte wie HTTPD und Tomcat betreuen.

Eigentlich war dies absehbar - wer Rod's Keynote auf der JAX verfolgt hat, konnte eigentlich ablesen, dass wir da etwas vorhaben - immerhin hat er davon gesprochen, dass sich durch OSGi und Java EE 6 wesentliche Möglichkeiten eröffnen, um sich im Enterprise-Java-Bereich zu etablieren. Nachdem Java EE vor fast 10 Jahren aus der Taufe gehoben worden ist, sind im wesentlichen nur neue Features hinzugekommen - mit Java EE 6 aber werden Profiles definiert, die jeweils einen reduzierten Funktionsumfang enthalten. Dadurch wird völlig neu definiert, was Java EE überhaupt ist. Und zudem werden moderne Java-Enterprise-Lösungen neuerdings auf Basis von OSGi implementiert - im Gegensatz zum Beispiel zu den vorher gebräuchlichen Mikro-Kernel-Lösungen. Genau an dieser Stelle eröffnen sich neue Möglichkeiten.

Was ist also AP?

Es ist eine Application Platform, die es ermöglicht, auf OSGi basierende Enterprise-Anwendungen zu bauen. Mit dieser Plattform ist es nun möglich, Anwendungen in OSGi-Bundles aufzuteilen, die dann individuell geupdatet werden können (ohne die Anwendung anzuhalten) und es außerdem ermöglichen, Anwendungen besser zu modularisieren. Diesem Modell wird im Moment viel Aufmerksamkeit geschenkt, aber es ist nicht einfach, damit tatsächlich produktiv zu entwickeln. Class Loading in OSGi ist ein Herausforderung und auch sonst ist einige Pionier-Arbeit zu leisten.

Daher haben wir ein eigenes Repository gebaut, dass mehr als 300 Libraries als OSGi-Bundles enthält - darunter auch weniger triviale Fälle wie Hibernate, bei dem man bzgl. des Class-Loading aufpassen muss, das bei OSGi ja ein klassisches Problem ist. Dieses Repository ist auch von Maven und Ivy aus verwendbar. Der Server für das Repository läuft übrigens mit AP. Es gibt auch einige Open Source Eclipse Plug Ins, mit denen die Entwicklung ebenfalls vereinfacht wird.

Innerhalb der Plattform arbeitet ein Tomcat als OSGi-Bundle. Dieser kann dann Anfragen über HTTP beantworten. Außerdem kann man in die Plattform auch einfache WAR-Files deployen. Man kann dann später diese WAR-Files mit Referenzen auf OSGi-Bundles ausstatten - oder das PAR-Deployment-Format nutzen. Dieses Format enthäält mehrere OSGi-Bundles, die zu einer Anwendung gehören. Ein solches Format fehlt bisher in OSGi.

Dank Spring ist das Programmiermodell wie gewohnt: Einfach Spring, es gibt keine Abhängigkeiten zu AP im Code.

Auch für den Betrieb hat AP einige Vorteile: Es gibt Log-Verzeichnisse pro Anwendung, in die auch System.out geschrieben wird. Bei einem Problem wird ein umfangreicher Dump geschrieben, der alle relevaten Informationen enthält usw.

Das ganze ist Open Source nach GPL. Dadurch kann es jeder End-User ausprobieren und verwenden. Wer es allerdings als Teil einer eigenen Lösungen verkaufen will, muss Lizenzen bei uns kaufen. Außerdem bieten wir im Rahmen solcher Lizenzen auch Support an, so dass man die Anwendungen auch sicher betreiben kann.

Also, einfach runterladen und ausprobieren!

Labels: , ,

 
Bookmark and Share
Comments: Kommentar veröffentlichen

<< Home
J for Java | I for Internet, iMac, iPod and iPad | Me for me

ARCHIVES
Juni 2005 / Juli 2005 / August 2005 / September 2005 / Oktober 2005 / November 2005 / Dezember 2005 / Januar 2006 / Februar 2006 / März 2006 / April 2006 / Mai 2006 / Juni 2006 / Juli 2006 / August 2006 / September 2006 / Oktober 2006 / November 2006 / Dezember 2006 / Januar 2007 / Februar 2007 / März 2007 / April 2007 / Mai 2007 / Juni 2007 / Juli 2007 / August 2007 / September 2007 / Oktober 2007 / November 2007 / Dezember 2007 / Januar 2008 / April 2008 / Mai 2008 / Juni 2008 / August 2008 / September 2008 / November 2008 / Januar 2009 / Februar 2009 / März 2009 / April 2009 / Mai 2009 / Juni 2009 / Juli 2009 / August 2009 / September 2009 / Oktober 2009 / November 2009 / Dezember 2009 / Januar 2010 / Februar 2010 / März 2010 / April 2010 / Mai 2010 / Juli 2010 / August 2010 / Oktober 2010 / Januar 2011 / Februar 2011 / März 2011 / April 2011 / Mai 2011 / Juni 2011 / August 2011 / September 2011 / November 2011 / Februar 2012 / April 2012 / Mai 2012 / April 2013 / Mai 2013 / Juni 2013 / Januar 2015 / Juli 2015 / Februar 2016 /

Links

Twitter
Google +
Slideshare
Prezi
XING
LinkedIn
Das Spring Buch


Feeds

Feedburner


Impressum
Betreiber und Kontakt:
Eberhard Wolff
Leobschützer Strasse 22
13125 Berlin
E-Mail-Adresse: eberhard.wolff@gmail.com

Verantwortlich für journalistisch-redaktionelle Inhalte:
Eberhard Wolff